Jürgen Gerwing, Siegenerstr. 39, D-57399 Kirchhundem, Europe(C).

_____________________________________________


 

"Es ist wichtig einzusehen, dass wir in der heutigen Physik nicht wissen, was Energie ist. Wir haben kein Bild davon, dass Energie in kleinen Klumpen definierter Größe vorkommt"

 

Physiknobelpreisträger Richard Feynman

 

 

"Energie ist - der bisherigen physikalischen Auffassung folgend - die elektromagnetische Energie des Photons   h f oder eV.

Wenn  das Photon als Wechselwirkungsteilchen des Elektromagnetismus durch den magnetischen Fluss Vs oder U/f  ersetzt wird, lösen sich

die Bedenken von Richard Feynman mit  Quantenspuk und  Heisenbergs Unschärferelation auf.

Neue  Grundlage für die neue Physik ist das erweiterte Ohm'sche Gesetz und der magnetische Fluss U/f .

Das Photon, als Wechselwirkungsteilchen des Elektromagnetismus ist überholt" sagt der Autor.

 

Hinweis  für finnische Universität Oulu

 

Magneticquant = h / Quantity e  in an Atom  = U/f in vakuum

was discovered in April 2009 and not 


 

(Report in New scientist features June, 2014

Oulu team ( The university of Oulu,Department of computer science in Finnland)  explores magnetic communication for Smartphones.


Es folgt eine verkürzte Englisch-sprachige Ausführung der Deutschen Homepage magneticquant.de

mit einer deutschen Debatte im Internet.

 

 

The collapse of a physical world picture?           

Short English version of german thinking collection in homepage magneticquant.de


1. The Einstein approach  m/2 v² + W output = h f is wrong

   

Kinetic energy is a funktion of mass and velocity, potential energy a funktion of h and f.

h f  / Quantity e = U = potential energy in an atom.


h= Planck constant, f = frequency, frequency of resonance, Quantity e = elektrons,

U = voltage. c = 299792458 m/s, H2 = 2 Hydrogen atoms, O oxygen atom,


mass /2 * velocity ² + work output  is not = h f  but h f * frequency of resonance  = h f² =  performance = Watt


H2 + O  is not H2O + energy, but H2O + energy * frequency of resonance of  moving rockets.


A light bulb consumes h f = W s  to stimulate the atoms in filament. Resonance f * h f = h f²= performance = Watt. Electromagnetic

 h f² / electric Quantity e f ² = magnetic flux =

U / f = light = Beam of a Laser pointer.


2. The new extended Ohms law


U = h f / Quantity e  = potential energy I*R in the atom

R = h / Quantity e² in an atom

I = Quantity e f = Lambda/2 of the atom = h c / 2 U Quantity e in mass           

There's no pulse hf / c = h / lambda in space


e = h f / U in Hydrogen atom = h / 4,13566766 * 10 ^-15 Vs

f = U e / h in Hydrogen atom = 0,5 lambda / e of the atom

e / f = h / U = property of the  conduktive crystal lattice

f / e = U / h = property of an insulator


U / f = h / Quantity e = Vs is the magnetic flux from sun to earth

Vs in vacuum  = R Quantity e in mass


When the sun is thought as a spark of a spark plug, the magnetic flux V/f is standing perpondicular to the elektric flux Quantity e f².


Light input in a glassplate : U / f * insulator f / Quantity e =

U² / h f = R * f in glass.  

Light input in a copperplate =

U / f * e / f = U e / f² = h / f = Joule / f² in copper.

        

U e or h f  are not the energies of  photons, but performance h f² / f resonance = phonon h f in mass.


U/ f magnetic sun * ( f / Quantity electrons  in office paper  * electric flux Quantity e f * f resonance * Quantity e / f silverchlorin  in office paper ) = performance U Quantity e f silverchlorin in office paper and air = atomic silver in office paper and atomic chlorin in air


There are no electric photons Ue or h f in vacuum, but the magnetic flux U/f .

There are no electromagnetic waves in vacuum, but in mass.


    3. E = hf is not mc²  
    Gravitation is Delta U of 2 atoms, no baggy space-time continuum. 
    Heisenberg's Uncertainty Principle is wrong, Quantum no longer haunt

     
    Not photons, but the masses are entangled.   
    There are no photones, there are no electromagnetic waves in vacuum. There is no resistance with ~ 120 Pi =
    376,73 Ohm in vacuum.


    Other definition of the speed of light and the speed
    of electrons.

    c is not = Quantity e f² = lambda / 2 * resonant frequency exothermic in the near field of the light source.

    Speed of light is produced only in the far field of a light source on U * c / f = from the electromagnetic U Quantity  e f of the light source.

    U * c /  f in vacuum =  U Quantity 2 e f in light source.

    Justification: The electron-flux remain in the near of light source. Electrons are not radiated in the far field as the magnetic flux V / f.

    Electrons generate the magnetic flux from sun to earth on sun, you know?
    V / f = Vs  from sun * lamda / 2 * f resonance of a Hydrogen atom on earth = U e f = Watt in the Hyrogen atom on earth.

    Laserpointer : U * c / f  in far field = h f * 0,5 Lambda / e =
    h f ² =  Watt = performance in near field of laser pointer.
     

    0,5 Lambda = h f² / U = Quantity e f = I in mass of

    laserpointer.


Once more with Ohms New Extendet Law, laser  pointer and a white wall on the moon. 


       U = h f / quantity e is potential energy in laser pointer.     

     f  = 0,5 Lambda / Quantity e = U Quantity e / h in laser

     pointer.

     Quantity e f = 0,5 lambda in laser pointer

     U Quantity e f = performance of laser pointer in near field

     U Quantity e f / Quantity e f ² = U / f, the magnetic flux in far

     field of laser pointer.


     U Quantity  2 e f performance  laser pointer in near field on

     earth  is in vacuum far field   U * c / f  in direction moon.

     (separation electromagnetism and magnetism)


     "Voltage" in laser pointer = " battery voltage"  (+ E pot = U) 

     (- electrons of battery voltage are going to + battery voltage)


The moon has atoms and structures of crystal lattices on each wavelength  reflected magnetic flux from the earth under the condition, that the magnetic fluxes  not already reflected from the ionosphere.

("elektromagnetic short- waves" and earth-moon-earth- connections).


There is no photon h f which do work against gravity of earth

and lose frequency f by going to moon and getting the frequency back by reflection to earth. In vacuum is no waveresistance ~120 Pi  =  376,73 Ohm !


    Gravity between 2 atoms = Delta h f / Quantity e.= Delta U.

    The photon h f can't work against gravity. The Photon do not

     exist in vacuum.

     There is no "vacuum-energy", but the magnetic flux.

   

    Science textbooks worldwide need to be corrected :

    We can cut mass with laser and water in near field, but we can't cut mass with pho(t,n)ons and electromagnetic waves, which are  inside of the mass.

    120 years physicists have shot with  electrons on the slits of the double slit experiment, although from the electron gun only the magnetic flux V / f came out.

    Is the new extendet Ohms law now physics of common sense or not ?
    electromagnetism = velocity v in near field of "hot" atom
    magnetism            = velocity c in far field of "hot" atom
    gravitation             = Delta  h f / Quantity e between atoms
                                  = Delta U = Delta E pot.

    Electromagnetic field h f ² / R e = e f ²  is in near field of the  "hot" Hydrogen atom.  h f² / e f ² = h / e =  U / f is in far field of the "hot" Hydrogen atom.

    The Einstein approach was: m / 2 v² (+ working outlet) = h f
    Adjusted Einstein approach is: lambda / 2 * Re = hf in mass

    R Quantity e in copper = U/f or Vs in vacuum
    Lambda/2 = Quantity e f in copper
    Lambda/2 * f resonance = Quantity e f² in copper
    Lambda/2 is not property of light, but property of mass.
    Frequency is no property of light, but property of mass

    Spooky quantum is over.

    Therefore e = h f  / 4,135667662 * 10^ -15 V inside mass and has not with h f / c² = 9,109 383 * 10^-31 kg.
    Energy hf is not = m c².
    Energy h f / e = E pot.
    Energy m/2 v² = E kin

    There is neither the wave-particle-duality still the photon with
    energy hf. The Eimstein-photon in vacuum was in New extendet Ohm's Law to phonon in mass.
    Not time and space are linked, but time and mass:
    1 second = h / eV in mass.
    U = E pot in mass
    U / f = E pot / f in vacuum is the magnetic flux.

    So photons "with energy h f"  receive no mass. They do not exist inside or outside of a "Higgs-field" or in vacuum.

    The particle physicists at CERN must not prove that the

     Higgs field exist. They  must prove that  photons exist.


     The wonder of discovery of gravitational waves in 2016

     can not be given with  E= mc², but perhaps with

     vacuum wave resistance ~ 120 Pi = 376,73 Ohm ?

     Gravity is endothermic.

     Gravity waves are exothermic ??


     Magnetic flux U / f in vacuum is exothermic.


     Gravity flux f / U is endothermic in copper

     Electric flux = Quantity e f in copper

     Magnetic flux = R Quantity e in copper

     Electromagnetic flux = R Quantity  e ²  f ²

     in copper


     Gravity-flux in copper * electric flux in copper

     * magnetic flux  in copper = e f  in copper.


     Gravity waves are inside of copper, if frequency f from

      ( Quantity e f = Lambda/2) is changing.

     Gravity waves are music-modulations " On Air".


    Gravitational time dilation ?    

     U = E pot of a clock = h f / Quantity e.

     2 identical quartz watches on the ground of earth  and

     in a  satellite do not have a time difference, but a

     difference in frequency.


     Frequency in quarzwatch = U Quantity e / h  = U * f / U

     = U * Gravity-flux.= f in mass.

     Therefore is - with the "New extendet Ohm's law"-

     Delta f in 2 quartz watches = Gravity and no

     time-dilation. There are no photones or

     electromagnetic waves between satellite and earth-

     receiver.

     Between satellite and earth receiver is the magnetic

     flux U / f.


     The atomic clock in 20230 km from the Earth's center

      distance satellite is 14.81920218 Hz faster than the

      identical atomic clock on earth.


     And time ?

    Einstein's space-time does not exist. In mass

     with Planck constant h / U e is the time.

     Time in mass of satellit = 0,067480015 s faster.  

     than on earth.Time is not in vacuum-space.     


     We do not live in time, but time lives in us.

     ( Medicine-Prof. Dr. Hoimar von Dithfurt, 1972 in

      his book : In the beginning of the hydrogen was)

    

     In beginning of was lamba /2 of hydrogen-atom =

     e f and E pot = U, the electromagnic U e f in mass

     = performance = Watt.

     U e f in mass / e f² in mass = light U / f in vacuum.

    Re in mass = U/f in vacuum



        Question to particle physicists and relativists : What

     is a

     Thunderstorm?

    Delta f is gravitation between clouds. (experimentally

     secured, falling water droplets lose frequency)


     h f / Quantity e =  U = E pot of one cloud.

    U Quantity e f = flash in atmosphere between

     2 clouds or earth and one cloud ( U-Difference)

     U/f = light  of flash. ( Kelvin-Generator)

    Quantity e f * f of resonance = thunder in thunderstorm


    What please, is there wrong ?

        The question is not answered by physicists since 3

     years. University professors refuse to

     communicate.

     Is it true, that the "New  extended Ohm's law" was

     hushed up in the last years? Why??


    Albert Einstein contradicts himself in Twin

    paradox and clock paradox. The man on the earth is

    not aging faster than his twin brother in space.


    NASA can with Scott Kelly, who was 1 year (til    
    February 2016) in the ISS, check this  with his twin

    brother Mark, who was on earth.

    Reported only that Scott Kelly has grown in the ISS to

    2 inches in one year.


    Potential energy U in ISS is higher than Potential  

    energy U on earth.

    Why is it not reported, that Einstein wrong has?


    A quartz watch on the steeple of Kirchhundem  

    ticking faster than the identical quartz watch on the

    ground. This is not the time, but at the

    various potential locations of the watches, in which

    crystal frequencies are different. (1962 this situation

    was reviewed, Stephen Hawking, Brief History of

    Time)

    Physicists say: How quickly time passes depends on 

    where and how fast we are. That is not correct.

    Fast or faster is only the frequency f in mass!!

    Why is hushing up???

    Underlay Scott Kelly with 2 inches more about a "time

    dilation" by higher potential frequency on ISS?

 

   What happens there?

 

filament                                   In lightbulb:

 

           R e         U / f               Light =

                                                 

R e U e ² f ² / f  h = U R e f / R = P

                                                                         P / 0,5 Lambda * f resonance =

                   R e              U / f                           U Quantity e f / Quantity e f²  = U / f

 

h / Lambda = h / 2 Quantity e f in mass  *

U / f in space = R e in mass

U in mass = potential energy = h f / Quantity e 

 

 

*Students and pupils are worlwide taught:
The momentum is h / Lambda in space,

h / Lambda = mass * c 

 

Right is : h / Lambda = h / 2 Quantity e f in mass

U / f * R e = h * = Joule * R / f in mass !!

In space = the magnetic Flux U / f. 

 

A physical picture of the world is broken together.

Spooky quantum is over.

R = U Quantity e f / Quantity e² f ² in mass

   = Performance / electric flux² in mass

In vacuum is no R with ~120 Pi.

H, "the magnetic field-strength", is not A/m in space, but 2 Quantity e f / Lambda in mass.

S = V/m * A/m is not = Watt / m² in vacuum.


Momentum is not h / Lambda in space but

Volt / Lambda * U / f  = U² / c in mass.

E is not = mc². There are no photones.


U / 0,5 Lambda * gravity flux f / U = 1 / e in mass

U / 0,5 Lambda * electric flux e / R  = e in mass

U e f = electromagnetic flux in mass ( atmosphere, arc)

U e * f resonance = flash in space ( Thunderstorm)

U / f = light is perpendicular to the electromagnetic flux

Lambda / f = Quantity e in mass

h / 2 Quantity e  = U Quantity e f / c = P (ower)  / c in mass


Geiger Counter: U / f space * Quantity e f² gas atoms = U Quantity e f gas atoms = P (ower) in gas atoms. In Geiger Counter is thunderstorm by magnetic flux.

Gas atoms have potential energy U.

U atom = h f / Quantity e

P atom = h f ² / Quantity e


Go back to the experiment of 2009.

A 10-meter long horizontal dipole in the middle has an impedance of 50 ohms and a resonant frequency of 14,250 MHz when in 10 meters height is suspended above the ground. Resonant frequency and impedance increase with height E pot = from U atom =

h f / Quantity e. Frequency f in "half-wave-dipol" is changing with h / Quantity e² = R of dipol.

3 Meters over ground the dipol has only 13,950 MHz resonance.


Half wave dipol ( ham radio operator) against LHC at CERN. The winner is the half wave dipol. 


Vortex tube refrigeration system animation on You tube :

The new answer with the new extendet Ohm's Law :


R Quantity e * Quantity e f * f resonance (silencer)

= U Quantity e f = (P)ower on the warm side of the Vortex tube.


Pneumatic pulse U² / c in tube-mass * Lambda / U in tube-mass = U / f, the cold magnetic flux on the cold side with  R Quantity e in the tubemass or U / f in space.


U / f in space = R e in mass is cold ( magnetic)

R e² f² = P in mass is hot ( electromagnetic)

e f = 1/2 Lamba in mass is electric

Electric Half wave dipole of ham radio operators

= 1/2 Lambda minus velocity- factor.

A 10 meter long wire, in 10 meters hight has the frequency of resonance with 14,250 MHz.


299792458 m / s : 14 250 000 Hz * 1/2 dipol = 10,51 meter length. There is no velocity c in the mass of dipole, with R e, but in vacuum with U / f.

R Quantity e in mass = 285 000 000 m/s : 14 250 000 Hz * 1/2 dipol = 10 meter length of half wave dipole.


Momentum in mass of dipole is :

U / f input from vacuum  * U / Lambda in mass of dipole

( U in mass = h f / quantity e = potential energy  of the dipole ) = U² / c in mass of dipole.


Poyntingvector S  = V/m * A/m = Watt /m² in vacuum is nonsence.

Einsteins m/2 v² + WA = h f is nonsence. The weight of the electron mass R quantity e in the dipole or in Vortex tube is not dependent on the speed.

Take a 10 meter long Windom-Antenna. The 500 Ohm-point h / Quantity e² for the one wire feed is 3,6 meter far from the end of the antenna. The antenna  for cold output U / f looks like a Vortex tube.

Heinrich Hertz has from Maxwell predicted "electromagnetic waves" never demonstrated.

In the last 130 years has been much fudged in physics.


The magnetic field lines U / f of a half-wave dipole are cold. They surround the electricity Quantity e * f  * f resonant of a dipole or the amperage * f resonance of Sun.

Ampere * resonance frequency has no light speed

Ampere = Quantity e f = Quantity Lambda/2.


Quantity Lambda / 2, the hydrogen atoms with electrons, remain on Sun.


The gravity flow f / U = Frequency / E pot on Sun can neither electrons nor escape atoms.
Sun is a black hole. Time is the cycle of matter in Sun system. Cold magnetic Solar radiation is black, until it encounters mass.


Lunar Laser Ranging

The momentum in the Apollo 11 reflector from the earth to the moon is not hf / c but
U² / c = R (Reflector on the moon) * U / f from Earth-antenna  = h / e ² quantity * h f / quantity  e f =
h / quantity e ² * h / quantity e in reflector.


The new signal back to earth from moonreflector

= U quantity e f / e f² = U / f.

The differenz between the two signals in 2,55 s Earth-time  in one Earth-antenne is minus 250 dB over 740 000 km.

The U/f distance between Sun and Pluto round trip

is 11,3 hours Earth time. Minus db = ??


Time and frequency are properties of mass no properties of vacuum. Time in vacuum between Earth and Mars in m/s  is changing, not constant. Time =

h / Ue in mass.


In July 2015, the NASA was with satellit "New Horizons" to 10 000 km near Pluto.

Parabol-Antenna of " New Horizons" has 42 dbi.

The transmission power is not known.

To calculate the path loss between satellite on Pluto   and antenna reception system on Earth, is  not need antenna gain in dBi compared with an isotropic radiator, but the ratio comparison db from the transmit power between vacuum- and earth antennas.


Nevertheless, an attempt:
The shortest distance Pluto earth = 4275 * 10 ^ 9 m
The parabolic mirror on New Horizons has 42 dbi.
The antennas on Earth have adopted 208 dbi, together

250 dbi.

Pluto sits in the middle of a glass sphere, on the surface  the earth is floating.
The formula: 4 Pi r². Distance Pluto / Earth is r.

Power of New Horizons in antenna is 200 Watts ?


200 Watts * adopted 250 dbi gain in one direction

____________________________                  


12,56 * ( 4,275  * 10 ^ 9 ) ²

=

 2,17 Zepto-Watts on Earth after the magnetic runtime

 U / f from Pluto in vacuum in 4 hours.

V/s  in Earthantenna  would be  2,17 *10 ^ - 22 Watt / 2 e  = 0,000677203 V * frequency.

U²/ c = R * h f / Lambda in Earthantenna


Extendet Ohms Law :

U²/ c * Lambda / U = h f² / Quantity e f ²

1/2 Lambda = e f = As * f = 1,602 * 10^ -19 A

Quantity e f = Quantity 1/2 Lambda.


Magnetic loop

Physicists, electrical engineers and also ham radio operators  call the "magnetic loop" as "magnetic antenna". The antenna, the indicator is a circular coppertube with a voltage-resistant capacitor is fed via a special inner loop. Now the experts think, in the condenser would be the electric field and the circular tube has the magnetic field with Quantity Ampere.


That (Wikipedia) is not right:

magnetic field is on air, with U / f ,

The circular tube has U Quantity e f / Quantity e f² in

mass = U² / c * Lambda / U in mass = U / f output.

The impedance of magnetic loop with  h / quantity e²

is less than 1 Ohm.

There is no magnetic antennas, there is only the magnetic flux in space.

Antennas are electric or electromagnetic, not magnetic.


Other relationships

U R e / 2 Lambda = U² / c in mass

e in mass =  U / R f = h f / U

e is not in vacuum in the solar wind.

In vacuum is only the magnetic flux U / f.


e is not free in space or vacuum.

h = Power h f ² / f ², not energy * time, but potential

energy * time  with  h f / e = U.

f ² = U² e² / h ² in mass.

X-ray tube:
Anode: Quantity h f² (Watts / cm²) : electric flux * Resonance = Quantity e f² = U / f radiation.
U / f is perpendicular to the short circuit by resonance between the anode and cathode of X-ray tube.

School Physics :

Intensity of X-ray-tube = Coulomb / kg.

That's  wrong.

Right is : U / f * quantity e f² body = U quantity e f  / cm² body = watts / cm² body.

Have you ever had a sunburn?

Electromagnetic radiation and thus particle exists only in

mass = solids, liquid bodies and gases, not in a vacuum.

Vacuum with mass e would be no vacuum.


1 Sievert = 1 Joule / kg  = 1 m² * frequency ².

f ² = U² Quantity e² / h² in mass.

1 m² / s² = 1 m ² * f ².

The unit is very important for the health of the world population.

New Advanced Ohm's law against sunburn:
U / Quantity e = R * f in skin.
U / f Sun * Quantity e f² skin = Power in skin.

Time in mass = sunshine U/f = Vs.
Sunshine in Berlin is 1800 hours per year.
Sunshine U / f * 1800 hours quantity e * f ² * 1 m² solar panel = 120 KW Performance year.


There is no ionizing radiation with the photons of

Einstein's School Physics or with Maxwells "electromagnetic waves" or the simultaneous occurrence probability of particles to
various locations. Cosmic rays = U / f.


In vacuum is no photon with "energy hf" and no

R with 376,7303135 Ohm.

R is in mass with h / Quantity e² = U / Quantity e f =

U / Quantity 0,5 Lamba.

A light bulb consumes U Quantity e = Joule  to the filament through the resonance to produce U Quantity

e f. U e f / e f² in filament is U/f = light.


There are only magnetic radiation U/f in vacuum and no ionizing radiation, which is explained by the school physics as a jet of high-energy particles or electromagnetic waves in vacuum.

Frequency and time are properties of mass. In oscillating circle is mass R C L between voltage,

timer is RC.

R C L is the electric half wave dipole U e f  in resonance, transistor-generated. Hydrogen-atom e f with possible f resonance is a half-wave dipole. U / f in space * e f² hydrogen-atom = electromagnetic U e f = possible short circuit in the condenser. On possible e f  betwenn the plates is perpendicular U/f, like a spark plug in the car. U/f is perpendicular on burning plutonium

Mass burning PUO2 = U quantity e f = Watt. 

f resonance in mass of burning PUO2 = 

~ 4,836 * 10^14 Hz.

There is no wave-particle duality in vacuum.

In vacuum is U / 4,836 * 10^ 14 Hz.

U of burning PUO2 = h f / e,

e f ² in mass of burning plutonium PUO2 = Watt / Vs !

Vs = U/f is from sun or other emitters!!


plutonium is 240 times heavier than hydrogen.

H2 + O = Watt : 1,007 Quantity e f² = U / f exotherm.

PU + O2 = Watt : 242 Quantity e f² = U / f endotherm

H2 consumes O to make Watt in atmoshere.

A car consumes gasoline and makes Watt.

Watt = mass consume in joule  * f resonance = U e f or

h f² in mass.

Ampere = Quantity e f = Quantity Lambda/2 in mass.


Each plate of a capacitor in an AC circuit
can be understood as a half-wave dipole. The transistor circuit further above shows :
R C L = 0.5 lambda = Watts / R Quantity e f = e f².

Between the 2 plates of capacitors is U / f, not photons

h * f of school physics.


The phase-shifted AC on sun with Quantity e f * f res  and  Quantity e f * fres on earth  is = the magnetic flux

U / f between the Sun and Earth.

 

Light- or radio radiation does not belong to the "ionizing radiation" as short-wave UV rays, X-rays, cosmic rays and radioactive radiation. There is no "non-ionizing or ionizing radiation". There is only magnetic radiation

U / f exothermic or U/f endothermic.

 

When electric welding is necessary to protect against sunburn. It happens following:
U / f welding light mm² * time / Quantity 0.5 Lambda  in  skin = R * Quantity e mm² / mWatt  = 

R Quantity e  mm² / mWatt  in skin.

R quantity e in mass = U / f in space.

Is that now a "not ionizing", "a ionizing", or a "magnetic" Radiation?

 

With large Sun parabolic mirrors can be electrically welded. U / f is in the focal point. In the iron plate, which is held in the focal point, is Ampere * resonance frequency
In the  iron plate, a hole is created.

 

 

Between Sun and the "solar furnace" of the parabolic mirror there are no Photons with energy  h f or electromagnetic waves with A/m * V/m =

" Solar-Konstant 1367 Watt / m²" on 1 point. 

 

Solar furnace, Odeillo France, has magnetic flux

with U / f Sun in the focal point. The iron plate is electric. Iron plate and focal point together are electromagnetic  and have 1000 KW thermic energy.

 

1000 KW U quantity e f  ironplate / Quantity e f²  ironplate = U / f = light in space.

 

Extendet Ohms Law :

If Uranium-ores illuminated in the mine with UV light,
give light from:
UV-light = U / f = Vs in space.

 

U/f in space = R e in mass of Uranium-ores.

In Uranium-ores is Quantity e f² = Watt / Vs

U/f in space * Re * e f² = R * I² = Watt in Uranium-ores.

Watt / Quantity e f² = U/f , the cold magnetic flux between Sun and Earth or UV- lightsource and Uranium-ores.

 

Quantity e / h = f / U is the gravitational uranium.

Electron configuration hydrogen atom e / h = f / U =

1/ R e =2.417989249 * 10 ^ 14 Hz / U.

Uranium is * 92 = 2,224550109 * 10^16 Hz / U 

Uranium has 22,24 Peta Hz / U.

Hz / U = Ampere / Epot in mass. E pot is the distance

of one mass to second mass, so from Sun to Earth, or

Moon to Earth. Between Moon and Earth is U difference . U = E pot = h f / Quantity e.

 

1 KWh = 2,247 * 10 ^ 25 eV = W(ork)

1 KW  = 2,247 * 10 ^ 25 eV f = P(ower) = U Quantity e f.


The photosphere of the Sun has - with the transition from "hot Sun-Watt in the Sun with Millions of

K(elvin)"  to the cold magnetic flux U / f -  5700 K.

Science could not explain this difference in temperature.

 

The solar corona can be observed in eclipse without eye protection. On electric corona is perpendicular the magnetic flux U/f. In corona = U Quantity e f  and

R quantity e. Strength of U Quantity e f = Strength of

U / f.


The assumption, that the electric Sun-corona is hotter than the electric Sun's surface, is therefore physically wrong. Sun is an electromagnetic location.


According to the author ought the magnetic radiation from a radiant shortwave antenna, 10 meters long, stretched horizontally, be visible when the antenna is in an inversion boundary layer, 10 meters over ground.

 

The antenna is electromagnetic, the radiation is magnetic. In antenna is the electric flux Quantity

e * f * f  resonance. The magnetic flux is perpendicular on the electric flux Quantity e f².

Thunderbolt is between 2 clouds. U/f is perpendicular on thunderbolt.

 

Einstein's mistake:
h / lambda = mass * c
Correct is:
h / lambda in mass = eV / c in mass.

R Quantity e² f² in mass = Quantity eV f in mass =

U Quantity e f = V * A in mass = P(ower) in mass. 

 

P in masse / Quantity e f² in mass =  U / f in space.

The field strength V/m is a DC product in capacitor.

 U / f is an AC product between 2 capacitorplates.

 

Gravitational flow

The frequency in capacitor is dependent on the distance between the 2 capacitor plates.
f / UQuantity  e / h is  the gravitational flow in one capacitor plate 

Frequency f = U e / h in mass

Potential energy = U  in 1 mass  = h f / quantity e .

 

Gravitational flow and Lambda/2

f / U * Quantity 0.5 Lambda = f / U * Quantity e f =

f / R = Quantity e² f / h in one capacitorplate.

U is potential energy in 1 plate. (Casimir-effect) 

f / R = A / Vs = Quantity e² f / h in mass.            

There is no "quantum flux" and "energy of vacuum". 

In vacuum is only U / f exotherm between masses.

Each mass has f / R = A/Vs = Quantity e f² / U.

U = E pot. 

 

Likely stay the frequency :
Watt / Quantity e f² in the short-circuit loop =

R Quantity e in transformer sheet.
Ampere / R Quantity e = f / R = magnetic attraction in transformer sheet.

We have magnetic flux U / f  in space and magnetic attraction in mass.

 

The British physicist John Henry Poynting (1842 -1914) was assumed that an electromagnetic field can thereby perform work when it is weaker.


That's nonsense, of course, if one looks at a light bulb. A light bulb consumes in their filament

U Quantity e to convert the electric field in an electromagnetic field. U Quantity e f = Watt.

U Quantity e f / Quantity e f² = U/f = light.

Light is not electromagnetic, but magnetic.

There are no electromagnetic photons.

 

The momentum

h / 1239,861 * 10 ^ - 9 Lambda = 1 eV/c =

1 eV / Lambda * f resonance in hydrogen atom as mechanical half-wave dipole. 

 

1239,861 * 10 ^ - 9 lambda belongs to Paschen series. 1 eV = excitation energy of a half wave dipole. Exitation energy = energy consumption.

 

 

There is no mass by eV / c², but by half-wave dipole Lambda/2.

 

Frequency of hydrogen atom = lambda / 2 =

1 eV / h = 2.417950595 * 10 ^ 14 Hz

 

Lambda = h/p is not = h / m v * root 1 - v²/c²

 

Albert Einstein's E = hf = mc²  and Werner Heisenberg's uncertainty relation are refuted.

 

Heat is not a form of energy. Heat = U Quantity e f in mass = energy consumption * resonant frequency = Watt. Ludwig Boltzmann was refuted.

There is no entropy!

 

100% input in the light bulb generates 100% local heat = quantity 0,5 Lambda * U = Watt = Power.
Power / Quantity e f² = U / f = light = cold magnetic flux exotherm from hot f
ilament.


Quantity 0,5 Lambda = Quantity e f in an atom.
Quantity e f² = Ampere * resonant frequency.

 

The extension of the irrefutable formula

h / 1.239861 * 10 ^ - 6 Lambda = 1 eV / c

with additional speed of light c,
about h / 1.239861 * 10 ^ - 6 lambda * c = 1 eV / c ²

mass,

shows the mathematical absurdity of enlargement.

 

Quantity h = R Quantity e²  in mass, or

is  quantity e² * R = vacuum-impedance  in vacuum?

Heinrich Hertz did not write 120 Pi in vacuum
having seen.
 

 

Mathematics is one of the best methods  to lead by the nose himself (Albert Einstein)

 

In 1951, he admitted in a letter to his friend Michele Besso  not to know what light quanta are.

 

61 years later Higgs Boson is since July  2012 

 

                     125,36 GeV / c ² = mass

 

In mass and = mass, that is here the question.

What is in vacuum and not in proton?

Quantity e * V * resonant frequency  = R Quantity e² f ²

= Power = Watt in mass.

1 eV / c = h / 1.239861 * 10 ^ - 6 Lambda is basis of lattice vibrations in a crystal  (phonon). 

 

In the vacuum is only V / f, no electromagnetic waves.

V / f = magnetic flux  is not in proton, not in an atom but exotherm  in vacuum.

In an atom is Quantity e U / R = h f Quantity e² / h 

= Quantity e² f endotherm.

 

Be a non-called-meaning C4 professor of a german University  has given up the refutation of this formula.

He said: "You and I are small people, to change certain things !!" 

 

125,36 GeV / c² = mass is therefore Higgs-Boson nonsens.

Question to the established physics:
Theoretical isotropic point as radiator: Where is the frequency of resonance??

 

The classical electrodynamics emerges as physical flop.

Maxwell:

Electrical field constant * Magnetic field constant =

Energy * time h / 1.239861 * 10 ^ -6 Lamba * 1 e * 1 V * c =

Nonsens ² = 1 / c² = 1 s² / m² !

 

1 / c² = Vs / Lambda ( = 2 e f) * U  * c = Vs / Watt * c

1 / c  = Vs / Lambda * U = Vs / Watt =

magnetic light-Output from the glowing filament of a bulb.

 

U Quantity e f / e Quantity  f² of a half wave dipole (mass) = Vs in vacuum. Vs in vacuum =

R Quantity e in a half wave Dipole.

 

Frequency in an atom = isotropic half wave dipole =

0,5 Lambda / Quantity e =  Quantity eV / h  in mass

 

Higgs-Boson with GeV/ can not.

1 / c² = (V)s / (U) e f  * c = s² / m² !

U / U  c  =  Vs / Watt is light of a bulb.

Quantity eV / h in mass = frequency in mass

1 eV / c ² = h / 1.239861 * 10 ^ - 6 Lambda * c =

1 eV / c = h / 1.239861 * 10 ^ - 6 Lambda = mass??

 

No, Lambda, the dipole, is mass!

 

2 halfwavedipoles have together  2 eV, 2 h and each a mechanically length of 6,199305 *10^-7 lambda.

There are not much differences in the transmission properties between a lambda / 2 and a lambda dipole in macrocosm.

Microcosm and macrocosm are united.

Consequence: c = lambda / 2 mechanically * f =

Quantity e f * f resonance  in mass.

 

Each radio amateur so generates the speed of light.

The representatives of part science physics are shocked: There is no momentum eV / Lambda * f

in vacuum.

0,5 Lambda / f = Quantity e.

Quantity eV = U * 0.5 Lambda / f = R e² f in mass.

U/f  vacuum * 0,5 Lambda mass = eV in mass.

U/f vacuum * 0,5 lambda mass * f resonance = Watt

in mass.

Watt = electromagnetic in mass, 0,5 lamba = electric mass and U/f in vacuum = magnetic flux = Vs. 

0,5 Lambda is in the electric half wave Dipole = mass.

 

Higgs-Boson 212,36 GeV / c²  = mass??

The particle model of physics has failed on 4.07.2012

(LHC of CERN).

James C. Maxwell ( Poyntingvector), Albert Einstein

(E = mc²)  and Werner Heisenberg (uncertainty principle) are refuted.

 

(More literature: "The Higgs-Fake", Physicist Dr. Alexander Unzicker)

 

Watt / speed of light = energy / lambda in the mass of half-wave Dipole.

 

A piece of steel of 1000 mm length of an air forging hammer in 2 seconds 5 times hit. The temperature difference of  steel is up to 100 Kelvin.
Physicists calculate the coefficient of expansion of the increase in length of Steel with 1.15 mm.

  

Physicists calculate an increasing frequency at an
increasing wavelength of the steel !!

 

 

Special menu for relativists.
Lambda / 2 * U = Power in half-wave dipole
m / 2 v² bullet = Power in the target
Lambda / 2 = Quantity e f in iron atom = wavelength
U = h f / Quantity e = potential energy of an atom.

 

E = hf is not = mc²

H2 + O is not H2O + energy

H2 + O is H2O + power

Gravity

The contradiction that a railway track extended by sunlight and thus wavelength and frequency in the metal rise, dissolves the endothermic gravity in  the iron Atom.

Quantity e f / U quantity e  = 0,5 lamda / energy of iron atom = f / U.

 

U / f from sun * Quantity e f ² railway track =

U Quantity e f  = Power in railway track.

 

Frequency f = U Quantity e / h in mass

U = h f / Quantity e in an atom = E pot.

In mass of hydrogen atom is

e = h f / Epot and time in mass = h / U e.

 

 

No physicist can refute the following:


(Power) U Quantity e f in (railway track) * f / U (gravity in railway track) =

amps * resonant frequency =

Quantity e f² in railway track. 

 

 

U / f from sun * Quantity e f ² in railway track =

U Quantity e f  = Power in railway track.

 

Vs in vacuum = h f / Quantity e f  in a half-wave dipole. Vs = U / f

 

Charles Coulomb used the torsion balance in 1784 for electric charges and Cavendish used them to determine the gravitational constant.

Gravity = f / U = f / Epot in a plumb !

 

E pot = m g high = Gravitational mass gravity height above the ground = U Quantity e / h = changing frequency in mass. Frequency is the reciprocal of the time. (Clock paradox).

The resonance frequency of a half wave dipole is changing in different heights over ground.

 

Gravity in a dipole = f / U

U = E pot in the mass of dipole.

 

Take a 10 meters long dipole and you get in 3 meters

( horizontal high) over ground a resonant frequency of

13.950 MHz and in 10 meters high a resonant frequency of 14.250 MHz.

 

The old definitions:
Energy is the ability of an object to do work.

  Power is the energy change of an object per unit of time


New definitions for m / 2, energy and power :
0.5 mass = half wave dipole
energy    = watt / resonant frequency f in the half-wave dipole ( U quantity e , hf )
power     = energy * resonance frequency f in the half-wave dipole ( U quantity e f, h f²)

 

Gallium nitride in an LED coated with other phosphors = Ampere * resonant frequenzy = Quantity e f².

 

Quantity e f² = U quantity e f LED * Gravity f / U in   LED. ( endotherm)


Magnetic flux  exotherm of LED =

U Quantity e f / quantity e f² = U / f = light of the LED.

 

Luminous powder revolutionized the LED.

(WP Oct 1. 2016) The inorganic chemistry has understood.

 

Luminous powder has wavelength Lambda /2  and

f resonant = Quantity e f² , not the magnetic flux.

 

U/f = light is exotherm from powder.

 

Between 2 LEDs music can be transmitted wirelessly.


10 years ago
,

I asked relativists finally explain how they want to achieve with photons of electromagnetic energy hf.


The question is ignored by particle physicists  for 10  years.

With V / f, the declaration is not a problem.

 

In the early days of wireless telegraphy the "Fritter or coherer" responded by agglomeration of the nickel-iron- metal powder mixture on the magnetic flux V / f in space. 

 

The induction coil of Heinrich Hertz generated by
its magnetic flux V / f (in vacuum)  antennas and resonant circuits high-frequency oscillations in mass!


Claiming Heinrich Hertz had demonstrated the predicted Maxwell electromagnetic waves experimentally in space , is one of the largest forgeries in the history of physics.

After the first coherer 1884 wrote Heinrich Hertz 1888 over waves with electric ( not electromagnetic) power.

 

In Eduard Branly's coherer (1890) was the electric flux 

Quantity e f = Ampere  * f resonance = e f².

 

In space was U/f = R Quantity e in coherer-powder.

R quantity e * e f² = h f² = Watt in metallic coherer powder. There is  high-frequency oscillations in mass!

R quantity e  is changing in metallic coherer powder by U / f in space.

 

 h / 1,239861 * 10 ^ - 6 Lambda = 1 eV/c in mass. 

 

Therefore : 1 eV / c = h / Lambda in mass

1 eV / c  = mass  c is bullshit .

 

Frequency / U = gravitation in the atom =

 

lambda / 2 Pi f P (over) in the atom.


Distance

 

in lambda (meters) from the radiating point-atom has the magnetic flux strength U / f with angular frequency * Pover * time / wavelength * f resonant =

2 Pi f P s/ Lambda f resonant in the atom =

2 Pi P / c in the atom =

6,28 * Watt / Lambda.

 

Transmitting Lambda/2 dipole with 10 Watts, frequency 3,5 MHz, wavelength

85 m.

In 425 Meters distance , 90° from transmitting dipole, U/f * e f² in the second half-wave dipole is :

 

6,28 * 10 Watt / 5 * 85 m = 62,8 Watt / 425 m = 0,14 Watt / Lambda.

U/f in space on this point =

0,14 Watt / quantity e f² of the second dipole.


Near field of antenna is P = Watt in antenna.

 

look at there :

(https://de.wikipedia.org/wiki/Nahfeld_und_Fernfeld_(Antennen)

 

 

There are no electromagnetic waves or photons in vacuum.

 

 

h f / quantity e = U in mass !

h   / quantity e in mass  = Vs in vacuum !

R quantity e in mass = Vs = U/f in vacuum!

h / quantity e² in mass = R in mass!

 

 

Economy has understood:
Glare-free headlamps with LEDs over the formula h f² / quantity e f² = U / f in space come in the next years. ( WP 8.10.2016)

 

Physical Nonsense ³ =

The mass m, the velocity c, the energy W = hf, and the momentum p = mc can be assigned to each light Quantum and

m/2 v² = U e.

 

Right is :

Lambda / 2 * U =

U quantity ef = Watt  in a half wave dipole.

2 eV / Lambda in mass = Vs = U/f  in vacuum.

Lambda/ 2 = (quantity) e f.

There are no light Quantums but U/f in vacuum.

 

Picture 2 a

 

 

Watt in LED = kg m² f resonant / s² = h f ² in LED

Watt * s in LED = kg m² f resonant / s = h f  in LED

h f =  energy in LED * f resonant = h f² = Watt in LED

R = h / quantity e² in LED is changing by music- modulation. 

R in coherer or fritter changed by  U/f in space.

 

There are no photons or the resistance with 120 PiOhms or " electromagnetic waves" in vacuum. In space is only the magnetic flux U/f.

 

Energy  = hf is not = mc².

 

There is no immediate information exchange (without delay) between  "Twin Photons", but the exchange of information between atoms or Twin-LEDs on the exothermic magnetic flux V/f and the endothermic gravity in the nuclear f / U = Quantity e f / U Quantity e =

0,5 Lambda LED / energy LED.


E pot of the atom or LED  = U

 

Between 2 Twin-Leds of red colour is "music-information" = U/f with velocy c.

 

Picture 3 b

 

 

Since July 4, 2016, the NASA probe Juno has been taking over Orbit of Jupiter no electromagnetic waves or photons, but magnetic fluxes U / f from Jupiter. The prepared levels can be monitored on the Internet. 

 

Coils of Picture  3 b are half wave dipoles as open resonant circuits.  Every swinging half wave-dipole has 

P(over) or? 

Is the polarisation  of 1. dipole vertical and the polarisation of 2. dipole horizontal, is no information possible between the two dipoles.

 

With a vertical dipole of 5,50 meters length on the left Rhineside and a horizontal dipole of 5,50 meters

length on the other side is no communication  possible.

( free 11 meters citizens-Band)

Spooky Quantum is over. 

 

When are physics textbooks corrected?  

 

Not the funds are available to the author of this material collection according to the formula

Quantity e f ² / U Quantity e f mass 1 *

Quanity e f ² / U Quanttity e f mass 2

to investigate the gravity in distance  between two masses = Delta f / U or Delta U = h f / Quantity e between 2 masses.

Delta U between 2 masses = Delta Epot.

The European-Russian MARS probe Is on Oct. 21. 2016 crashed.

 

 Something is wrong with gravity calculations! ?

Frequency in mass = eV / h =

 

                      h / kg of mass * Lambda ².

 

 

Kg glas mass * f = h / Lambda² in glas mass 

Kg  prism  = h / c f in prism

 

mass is not = h f / c²

 

In vacuum is no frequency from Photon h f and no

wave-resistance of 376,73 PiOhms.

 

 

Occam's razor

 

kg c² = h f in mass.

kg f c in mass = U/f in space.

Gravity between 2 atoms = Delta h f / Quantity e =

Delta U = Delta Epot.

 

Hydrogen has a different potential energy than uranium.
U in atom = kg c² / quantity e in atom.

 

h = Joule * s  in mass

kg c² = Joule in mass

 

Time in atom = h / kg * c² = h / U Quantity e 

There is no space.

U/f in space = kg c² / Quantity e f in mass .

 

The magnetic flux

U/f in space = kg c² / amps in mass =

h f / Quantity e f  in mass.

 

You know Bell's inequality?

 

In space is no electromagnetic flux. Atoms are electromagnetic.

"Electrons" of an arc are  electromagnetic.

 

With respect to the half-wave dipole as atom :

0,5 Kg c² f = h f ² = P(over)  in mass

0,5 Kg c²   = h f   = Watt * s = Joule in mass

0,5 Kg Lambda * c = h in a half wave dipole mass

0,5 kg Lambda c / Quantity e in mass = h / Quantity e in

mass =

                               U/f in space =

                               h f / Quantity e f in mass

 

 

h / 1,239861 * 10 ^ - 6 Lambda in mass  = 

1 eV/c in mass. 

1 eV / c  = mass  c is bullshit .

                  

What do you think now about dark matter, dark energy , spooky quantum  and the physical fairy tale, Heinrich Hertz had proved Maxwell's predicted electromagnetic waves in a vacuum?

 

Why are no electromagnetic waves or Photons in

vacuum ?

Electromagnetic Watts in the half wave dipole (h f ²) generate by the time varying electric current amp * resonant frequency (quantity e f ²) the magnetic flux

(h / quantity e) in the half wave dipole.
(h / quantity e) in the half wave dipole =.
U / f in vacuum.

1 eV / c² in mass =

h / 1,239868 * 10 ^- 6  Lambda c in mass

is not = 1,783 * 10 ^ - 36 kg c. ( Wikipedia)

 

Energy = hf is not = mc²

 

Higgs-Boson at LHC CERN with 125,36 GeV/ c²

or around 225 * 10^- 25 kg is bullshit.

 

 

2,227948011 * 10^- 25 kg / 1,125 * 10^- 6 Lambda in mass = 5,049489 * 10 ^18 Hz in mass = 5.05 Exa-Hz in mass. 

 

Frequency is property of mass and not - with Photon-energy hf - property of a vacuum. 

 

The particle model of physics has failed.

Gravity = Delta U between atoms = Delta f / U.

e = hf / U in mass.

The indeterminacy of quantum mechanics in the measurement of e is nonsense³.

 

In an arc between masses are atoms.

Light is the magnetic flux  U/f, perpendicular to the arc

or the electromagnetic Watt- half wave-dipole. 

 

Spooky Quantum is over. 

 

The heat capacity of an atom =

h / frequency * gramm * K (elvin).

Mercury in makrokosmo = 0.125.

U / f in vacuum  = h / Quantity e in mercury 

h / Quantity e * e f ²  in mercury is power in mercury.

 

 

The formulas were derived from the experiment with a 10-meter-long horizontal half-wave dipole at various heights.
Two differently polarized half-wave dipoles are the proof, that there are neither Einstein's light quanta nor Maxwell's predicted electromagnetic waves.

 

Mass is not (with Einstein)=

energy / speed of light to the square

but (new)

h / frequency * heat capacity * Kelvin

 

Kelvin in mass = f * heat capacity / h

Delta f / U between 2 atoms = gravity

 

0.38 g copper antenna * frequency / time =

watts / Kelvin in antenna.

An imaginary isotropic radiator has no frequency. Therefore, there is no electromagnetic radiation in space.

Electromagnetic Sun with all frequencies and property

quantity e f ²  is a magnetic radiator. with exotherm output U/f  and endotherm gravity f / U.

Watts SUN / quantity e f ² SUN = U / f in vacuum.

 

Earth :

1 calorie * frequency resonant  in hydrogen = 14.3  watts  = U Quantity e f in hydrogen.

U / f from SUN * Quantity e f ²  seawater on Earth  = watts in seawater of Earth.

 

Hydrogen is mass, not the Higgsboson with

125,36 GeV / c² in July 2012 at LHC of CERN.

 

"Higgsboson" = U/f in vacuum =

h / Quantity e in mass.    

Global warming is also attributable to V/f, the magnetic flux from SUN.

Physicists at LHC CERN are warming up the Earth

also with U / f output and GWatts * s input.

LHC at CERN is a little sun on Earth.

On Earth :

9,807 Joule * f resonant in mass =

6,121 * 10^19 eV * f  resonant in mass = (P) over.

1 kp m / s = 9,807 watts in mass.

1 kp m = 9,807 Joule in mass

Mass is not = Joule / c².

 

1 eV / c² in mass =

h / 1,239868 * 10 ^- 6  Lambda * c in mass

 

Gramms in mass * Kelvin * f resonant =

watts in mass and not

with Poyntingvector  in Maxwell electromagnetic equitations A/m * V/m = watts / m² in a vacuum.

In a vacuum is the magnetic flux U/f = h / quantity e

in mass.

 

Magnetic Lumen in space  of a LED = 

Volt / Frequency =

P(ower) of  LED / 0,15 amps * resonant  frequency.

 

Watt in mass / quantity ef² in mass = Vs.

6,66666667 magnetic Lumen in space  * 0,15 Ampere * f resonant in mass = 1 Watt in mass.

1 Watt in mass = 22 LED's with 50 Volt and 0,02 A.

 

That means:

1 Watt in red LEDs =

4,83536 * 10^14 Hz * 1380658 * 10^- 20 constant L.Boltzmann in LEDs = 6,677597 Lumen in mass.

 

Ludwig Boltzman constant with

1,380658 * 10 ^-23 J / K is -together with Hz- in mass wrong. Frequency is property of mass, not

of Photons, wich get mass by Higgsbosons...........,,.

 

 

There are no photons or electromagnetic waves in vacuum. E = hf is not = mc². There is no wave-particle dualism.

 

 

Distance SUN- EARTH :

1kp * m * 1,020 * 10^11 Hz  / 6,677597

Lumen * s =  1.000314 GWatt / 6,677597 Lumen * s =

149 801 493 000 meters / Lumensecond. 

1 kp * m = 9,807 Joule.

 

1 Watt / 6,677597 Lumen = 0,14975447 Watt / Lumen

in LEDs. Light U/f of a LED  = Watt / Quantity e f².


Antennas of WIFI are electromagnetic U quantity e f - antennas, wich allows electronic devices to contact a wireless LAN over the magnetic flux U / f.

SUN is a WIFI-Antenna, the solarcell an electronic device with  amps * f resonant.

 

Magnetic U/f in space * electric Quantity e f² in solarcell = U Quantity e f = Watts in solarcell.

 

U/f in picture  2a = WLAN on lightfrequencies.

Red LED = WIFI-Antenna. Second red LED = electronic device. 2 LEDs can communicate, not

2 Photons.

 

Max Planck with his doubts about his own formula

E = hf  in 1900 was right.

The new formula today : E = hf in mass = a Phonon.

The Phonon in Hydrogen H 2  with 2 eV =

4,835904315 * 10 ^ 14 Hz * h is red-orange.   

 

Red -orange LED, Input 2,25 Volts,  

0,02 amps, resonant frequency 

4,835904315 * 10 ^ 14 Hz has

the magnetic Outputflux with

2.25 V * 0,02 amps / 0,02 amps * 4,835194301 * 10^14

f res in LED  = 4,653380733 * 10 ^-15 Vs in a vacuum.

Vs = U/f in vacuum =

h /quantity e or R * quantity e in a LED. 

A LED is an electromagnetic dipole on light frequency 

with magnetic Output.

 

You can hear the magnetic solar radiation with a 2 meter directional antenna and an SSB Receiver. (noise)

You can hear the noise on all frequencies in mass.

Frequency is property of mass, not of " electromagnetic Waves or Photons" in a vacuum. 

 

 

But Max Planck and the Radio Amateur  are simply not capable of assessing physical Basics argues the established physics, because they can not disprove the new formulas : 

 

Nonsence  of established Physics :

 

1240 nm eV / Wp as the wavelength of the emitted  light, as the established physics describes, is absolute nonsense
Wp = Lambda.

 

Right is :

1,601972439 * 10 ^-15 eV / c  = 

h / 1,240 * 10 ^ -10 Lambda in mass.

Phonon = Watts / amps * f (resonant) in mass = 

U / f , the magnetic flux in vacuum.

 

 

Phonon = Boson ??

In mass is frequency  = eV / h =  speed / Lambda !

Frequency is not in a vacuum and in light.

Light has speed c.

 

The mechanical half-wave dipole has therefore a shortening factor of 5 % on Short-Wave.

Knowledge is one of the audit questions for the broadcast authorization for amateur radio frequencies.

 

According to the previous physical definition, P(ower) is the energy conversion per time span. The new definition is:
P (ower) is = U Quantity e * frequency resonant or =

h f ² in mass. 

 

 

In Physics  p = pulse.

h / Lambda = pulse

h / Lambda * c is no mass = kg

 

Proof :

 

Higgsboson :

1.2536 * 10 ^ 11 eV  / c 2  =
h / 1,0109 *10^-17  Lambda  * in mass

 

Time and frequency are properties of  mass. Uranium 238 fulfilled in lead 206.

 

Einstein,Bohr, de Broglie, Compton, Heisenberg, Schrödinger, Bell and Alain Aspect are refuted. 

 

Not "Photons" communicate, but masses over the magnetic flux U/f. " Photons" are Phonons in mass.

Gravity = Delta f / U between 2 masses.

Every mass has U with h f / quantity e.

 

 Look at Pictures 2a and 3 b 

 

Higgs-Boson is not = mass

eV / c² = pulse / c in mass

Pulse / c in water = Watts in water.

 

Higgsboson is the intern energy in mass with

I = Quantity e f = Quantity  Lambda/2 in mass.

f = Quantity eV / h  in mass

U = h f / Quantity e in mass

R = h / Quantity e²  in mass

Watts = R Quantity e² f² in mass

U / c = 2 R Quantity e / Lambda in mass

 

Watts / Quantity e f² in mass = U/f, the magnetic flux in vacuum.

OPERA-Experiment : Neutrino = U/f

Polarlights : U/f from SUN and particles of atmosphere EARTH.

U/f  SUN * ef² particle EARTH = Watts in particle.

Watts in particle / e f² particle = U / f polarlight.

Cosmic radiation = U/f. 

 

The reason, that the established physics for 120 years was offside the reality, is  the wrong understanding of the heat.

 

Heat was 120 years long energy.
This is wrong.

 

If you are holding a red-hot iron-piece in water, it hisses.
The heat U * quantity e = Joule  goes over a difference in temperature with resonant frequency in water. That is  U quantity e f = Watts in mass.

In vacuum, with Poiyntingvector in Maxwell equitations ,  are no fieldstrengthes  with  A/m * V/m = Watt / m² and therefore wether 376,73 PiOhms nor Photons.

 

The Federal Office for Radiation Protection in Germany considers the SAR value below 0.6 watts / kg of a handy to be particularly low radiation.

But 0,6 watts /kg is real not right.

 

The radiation is 0,6 watts / Quantity e f² = U / f.

The body has kg in mass with Quantity e f² in mass.

U/f from Handy * Quantity e f² body = watts in body.

 

U/f , the magnetic flux-  is heating up with R quantity e in body * e f ² in body = watts in body  only parts of the body. Body is only in little  parts resonant.

(Hydrogen-atoms of skin in sunshine)

Would that be different the mobile phone is no longer connected with his converter speaking from Europe to USA.

 

On the other hand, a cyclist provides cycling without a mobile phone in half an hour 2 watts / kg of body weight. The statement of the Federal Office for Radiation Protection in Germany is therefore  bullshit.

The established physics tells bullshit.

 

 

A growing number of physicists now understand:
The television receiver receives magnetic signals from the satellite, which can be  interfered with by electromagnetic influences (lightning, thunderstorms or ice between clouds).

 

The growing number of physicists  understand also :

The pulled apart steel spring in the
Karlsruhe physics Course ( KPK 2013)
has watts in their mass.

Watts = with the
New extendet Ohm's law
= R * quantity e ² f ² in the mass of the pulled apart  steel spring.

 

Remember :

0,5 Lambda * Quantity  e V / h in mass =

0,5 Lambda * f in mass =

a half-wave-dipole = a piece of wire = mass

 

A piece of wire is not with  eV / c² = mass in kg.

eV / c² = pulse / c = h / Lambda * c in wire. 

No physicist of the world can refute that.

1 Sievert is not  = 1J/ kg  or 1 m² / s² but

1 Sievert (Sv) / Lambda ² =  frequency² in mass

h * 1 Sievert / Lambda² = h f ² = Watts in mass.

 

U e f in mass = h f * Lambda / e = Watt in mass.


Time
in the quartz wristwatch = amps / lambda * f = lambda / c = amps / lambda * resonant frequency  in quarz- mass.

Irrefutable proof:
There are special wristwatches that are self-winding by the movement of the arm (change of U = Epot =

h f / Quantity e in the wristwatch by movement)

 

The following is incorrect from Einstein:Each mass corresponds to one energy and vice versa.Each mass change corresponds to an energy change and reversed


The following new research result is correct:
Each mass corresponds to a voltage and vice versa.
Each voltage change corresponds to a mass change and vice versa.


On the Moon, the identical quartz has a smaller wavelength and a higher frequency  than on Earth.

The quartz, 1 meter above the surface of the Moon, has U = Epot = h f / quantity e


Time is in heavy weight, not in the vacuum of space.

Einstein's connection of time and space is nonsense.

 

Vacuum is between masses. Between masses is the magnetic flux U/f and gravity Delta U.

U = h f / Quantity e = E pot.

There are no electrons in a vacuum. An arc in a vacuum = mass. The electrons in the arcmass are =

Quantity h f / U.

De Broglie wrote : Pulse = p = h / Lambda.

Right is : Pulse = p = h / Lambda in mass. 

                      Pulse = p = eV/c in mass

               eV / c in mass = h / Lambda in mass

               eV / c is not =  mass  c.

 

U Quantity e f / Quantity e f² in an atom =

U Quantity e / Lambda in an atom =

U / f, the magnetic flux, in vacuum.

Atoms have the electric flux lambda or lambda * f resonant, not the light U/f.

 

The 1. wrong approach of Albert Einstein:

Mass / 2 * velocity squared is h * f minus work out at the time.

   

The new right approach:

Lot of lambda/2 * R =  h f / Qty * e = voltage in the heavy mass of a halfwave dipole (Atom)

The corrected Einstein approach:

Mass/2 * velocity squared  =  h f / s  = Watt.

The arrow with the property m / 2 v² produces in the target U quantity e f = watts.

There is arrow and target =  2 masses.

 

Lot of Lambda * R / 2 f  in a halfwavedipole  =

U/f in vacuum.

U / f is perpendicular to the arc flash.

In arc flash are atoms and therefore electrons.

Electron = hf / U in mass of an Atom.

 

Heinrich Hertz experimented with light-arcs of

"electrical force" ( his own words).

Perpendicular to the arcs ( in vacuum) was standing the magnetic flux U / f and not Maxwell's predicted "electromagnetic waves" ( in vacuum)

Maxwells predicted electromagnetic waves are in Hertz dipole, in mass with U Quantity e f = Watts.

 

Qty = Quantity

Lot of Lambda/2 = Quantity e f  in mass

( hydrogen-atom = 1 e f ) =  amps in mass)

R = h / Quantity e² ( hydrogenatom = h / 1 e²)

h = Planck's constant in mass

f = frequency in mass

e = electron in mass

U/f = Vs in vacuum = h / Qty e or R Qty e in mass

Lambda/2  = e f = amps = wavelength in mass.

 

A physical picture of the world breaks down under the following mandatory equation:


Frequency square in mass = h / lambda square in mass = Watts / c square in mass.

 

U Quantity e f / h in a half wave dipole = f ² in a half wave dipole.

Frequency f is in mass and not with the "Photon-energy h f" or the pulse h f / c in a vacuum..

Frequency is property of mass, not of light U/f.

 

Power LED = Watts.
Frequency of the LED = power / h f.
Light of the LED = Watts / quantity e * f ² = V * s = U / f.
The LED resistance of a LED-atom  = h / quantity e square in the direction of flow.
Time of the LED system = h * f / power.
A LED is a half wave Dipole.

Gravity of a LED-atom  = U = Epot = h f / Quantity e..

Mass of a LED, time in the  LED-System   and a vacuum with a LED are not "relative", or?

 
The oscillator on the Moon resonates at the same frequency, as the oscillator  on Earth. The paralell resonant circles  have however both different wavelengths. There is, therefore, simultaneity in different masses. Time is in mass, not in space.

 

Proof :

eV / c² = h * s / Lambda ²  = R * s  / f ² in a half wave dipole. 

R * s / f ² in a half wave  dipole is not = m c² in space.

In vcuum is no time. Time is in mass.

"We do not live in the time, but the time is living in us."

( The doctor  Prof. Dr. Hoimar von Dithfurt, 1972)

The laughter of the physicists of that time is always  getting smaller.

 

 "Would be more individuals sincerely prescribe their science and their own thinking – I think that had us so many modern anomaly such as string theory or still larger particle accelerator saves."

Physicist  Dr. Alexander Unzicker. 

 

The Copenhagen interpretation rejected microscopic reality.
Today we know, in  microcosm is the "New Extended Ohm's Law"

 

Note:

Parallel to a load resistance has a Zener diode the breakdown voltage V/f.
The load resistance is an electromagnetic power source with U quantity e f.
U quantity e f load resistance / quantity e f ² load resistor is V/f Zener diode. The Zener rushes.

No electrons tunnel through the barrier of the Zener diode but the magnetic flux V / f.

SUN is the the load resistance. On Sun is quantity e f².

The vacuum between SUN and Earth is the Zener diode.

You think, this is  wrong? Then you must refute:

R quantity e in Zener diode = V/f in vacuum.
With a noise amplifier, you can hear the noise in the Z-Diode. Between Z-Diode and noise amplifier is a capacitor. In capacitor is U/f. 

 

Between SUN and Earth is U/f .

Between SUN and halfwave dipole = U/f.

 

 

Proof :

Attenuation for 3.5 MHz signals at midday and accessibility of all continents over the night distance of the earth for Radio Operaters.

 

U / f = Vs  in vacuum near Earth = R  Lambda / f in an atom on Sun.

R  Lambda in an atom = h f / Quantity e = U in an atom.

Quantity e = h f / Volt  in an atom.

 

f = U quantity e / h in atoms of Sun and atoms in Earth-antennas. Therefore is at midday the attenuation on 3,5 MHz. There is no Delta U.

 

Delta U between 2 atoms = gravity. 

 

How does lunch damping in the shortwave Propagation?


Magnetic Sun River in the nitrogen atom  on Earth =

h f / qty e * f.
Property of nitrogen atom on Earth  = h * f / qty e * f.


Bill for relativists, which sell physics as a religion:

h * f * h / e * f * e = R * h in Nitrogen Atom by SUN on Earth. In the night Nitrogen Atom = h / qty e.
On lunch is no magnetic flux V/f for 3,5 MHz more around the nitrogen atom.
The assertion X-ray radiation from the photosphere of the Sun would nitrogen oxide on Earth ionization, is therefore total physical nonsense.

A dogma of physics has disappeared in the vacuum:
Z = 376,73 PiOhms.
R, in the atom, =  h * f / qty e^2 * f.

That is physics and no Religion.

Proposal:

Volt * quantity e / V * s in an atom =

quantity * lambda / 2 =

quantity * e f =

h * f sq / U =

Watts / Volt in an atom.

The pulse 1 eV / c is not = m * c. E is not = m c².

1 eV / c = h / 1,239 * 10 ^ - 6 Lambda in an atom.

 

 

Polar lights:
h / quantity e m ² in the atoms of the atmosphere is V * s room / lambda squared in atoms.

Watts = h f² in Aurora atoms is h * c square / lambda square, or not? 

h f² / quantity e f² in  Aurora atoms  =

h / quantity e in atoms  = U/f in vacuum, what else?

U / f  * quantity e f² in our eyes =U quantity e f in our eyes.

Gravity in polar light atoms : 
Quantity e / h = f / U .
Energy U is potential energy.

 

Supplement:
R c / f square
in an atom = V * s in a vacuum.
Lambda/2 = U / R in an atom but not in light.

 

U Quantity e f  ( Watt) / c²  = 

h / Quantity e² f² = R / f²   in an atom.

 

R / f ²  * Quantity e f ² in an atom = h / Quantity e in an atom  = Vs = U / f in vacuum.

 

Light = U / f and not h f.

 

P h o n o n  h f  = R e² f in an atom,

                 Time =  h / R e² f  in an atom.

h f in an atom = U² / R f , what else?

h f ² in an atom of a bulb = U² / R, what else?

Quantity e / h = f / U is Gravity in an atom. 

 

 

Einstein's error :

E = hf is not = mc²

m/2 v² + WA is not = h f, but kinetic energy.

h f  in an atom  is potential energy.

 

Hydrogen-atom is a halfwave dipole with frequency

f = eV / h = 2 U * f / R * Lamda in the atom.

Quantity Lamba/2 = Quantity e f, what else?

 

h / e in hydrogen-atom = 4,13566 * 10 ^-15 Vs in vacuum, or not ? 

 

Who was first there, Einstein's space curvature or energy = mass, which follows the space curvature ?

Answer : In the vacuum is only V / f.

 

Back to Max Planck with the New extendet Ohm's

law and c² of Albert Einstein :

 

Energy = h f = R c² s / f² in the atom

Power in the atom = h f² = R c² s / f.

Atom with quantity e * f is a halfwave-dipole.

Quantity e f  = Quantity Lambda/2.

e f = Ampere = I.

h / 1 eV in hydrogen-atom = 4,13566 * 10 ^-15 s in hydrogen atom, or not ? 

In vacuum - without clock-  is no time.

Time and frequency  are  properties of mass.

 

299 792 458 m/s = 299 792 458 Lambda * 1 Hz, ok?

Has a lightsecond in vacuum with

299 792 458 Hz * 1 m (= Lambda in mass)  frequency??

 

 

CO2-split for chemists:


magnetic flux V/f from Sun
meets a cold cloud with
U / f + 3 H2O + 3 CO2
= 3 CH2O + O3 = snow or rain.
O3 (Ozon) is in upper atmosphere  10-20 km high.

On the other hand: With
3 CH2O + 2 O3 follows  3 H2O + 3 CO2 in a Cloud.

 

Energy-split for relativists:

U Quantity e = R Lambda² / f  = Epot  in an atom

m/2 v² = Ekin of  Atom.

 

                               

                                1

                          __________

 

                           2 pi root (LC)

 

in the resonant circuit of macrocosm  is  

                               =

U quantity e / h in the nuclear resonant circuit .

 

E = hf ist not = mc², frequency f is property of mass m (kg) and

 

P (ower) /c = h / quantity e in an atom of a half-wave-diple in macrocosm = U / f in vacuum.

 

 

c = Lambda * f  = Ampere * f resonant =

Quantity e f ² in a half-wave-dipole 

 

1/2 Q * U * f =  P = flash  in a capacitor.

 

U / f = magnetic light-flux   in vacuum =

P(ower) / c in mass

 

h f ² / c in a LED = U / f = light in space, or not?

E = mc² ?  Where is the potential energy of m?

 

English version of the german  thinking collection,  magneticquant.de  

The author is no doktor, no physicist,  but

a scientifically researching Radio operater with the

call-sign DK1XI. 

 

 

 

Ergänzungszusammenfassung

 

auf Grund der Debatte im deutschen Frageforum : Wer weiss was?

Internetfrage : Frage 2 zur Leuchtdiode.

 

Da wurde zunächst versucht die Tatsache unter den Teppich zu kehren, dass die Energie eines Photons von 2,55 eV rund 200 000 mal kleiner ist, als die Ruhemasse des Elektrons.

 

 

Denn diese physikalische Tatsache rüttelte  gewaltig an E = eV = mc² und der zur Zeit geltenden wissenschaftlichen Definition  eines Hochtemperatur-Reaktors.

 

Diese Mobbing-Attacken waren erstaunlich dreist

Da wurde nichts akzeptiert um dem Leser darzulegen :

Das ist ein Troll, der nicht gefüttert werden darf. 

 

Allerdings gab es auch sachliche Beiträge. Bei diesen Leuten möchte ich mich nachträglich bedanken. 

 

Gerade wegen dieser unfairen Mobbing-Attacken wird die wissenschaftliche Argumentation noch einmal widerholt:

 

Die etablierte Schul-Physik rechnet  wegen E = eV = mc² :

 

2,55 eV Energie des Photons / c  =  Impuls  

h / Lambda im Vakuum    =  m c.

Mit Photonenenergie der Sonne eV / c = m c   wird also Meerwasser warm gemacht,

Das Meerwasseer erwärmt sich demnach durch den angenommenen Impuls 2,55 eV / c .


Sonnenphotonen der Energie von 2,55 eV können  Elektronen im Meerwasser nicht bewegen, weil die Ruhemasse der Elektronen mit 0,5109989461MeV/c² rund 200 000 mal größer ist.


Wie wird dann überhaupt Meerwasser warm, wenn der Comptoneffekt nur mit Röntgenphotonen funktioniert? Beim Compton-Versuch wird Graphit verwendet.

Das 2,55 eV Photon kann kein Elektron aus dem Graphitblock herausschlagen, weil es 200 000 mal leichter ist, als das Elektron im Graphitblock.


Die bisherigen Annahmen der Schulphysik sind auf einmal sehr fragwürdig. Denn die Annahme des Lichtphotons beim Compton-Effekt widerspricht dem realen Compton-Versuch. ( mit Röntgenphotonen)

 

Hier schweigt des Sängers Höflichkeit. Gymnasien und Universitäten antworteten nicht auf Anfragen.


Wie funktioniert Quanten-Physik  über das Neue  erweiterte Ohmsche Gesetz ?


U / f Sonne * Anzahl e f² in Meerwasseratomen =

U Anzahl e f  = Watt im Meerwasser.

Watt im Meerwasser = Leistung = Delta  Meerwassertemperatur.


Der Kühlschrank  hat am Kühlgitter auf der Rückseite Wärmeleistung und keine Wärmeenergie Joule = h f. Der Kühlschrank hat Kühlleistung und keine Kälteenergie.


H2 + O  = H2O + Leistung = Watt

Die Chemiker sagten bisher, weil sie sich an der Physik orientieren :

H2 + O  = H2O + Energie.

Die Chemiker haben – wie auch Albert Einstein- die Resonanzfrequenz vergessen.

Leistung = Energie hf * Resonanzfrequenz = h f²= Watt.

Da wollte doch ein promovierter Physiker im genannten Forum erzählen,dass explodierender Wasserstoff Energie und keine Leistung habe.


Es gibt weder Photonen noch elektromagnetischen Wellen im Vakuum. Es gibt im Vakuum nur den magnetischen Fluss U / f.

 


Das erweiterte Ohm'sche Gesetz :

 

P = I * U  im Atom. Das Atom wird als Halbwellendipol angesehen

 

I  = Anzahl e f im Atom = Ampere 

U   = h f / Anzahl e  im Atom = Potentielle Energie im Atom.

Anzahl e f² = Ampere * Resonanzfrequenz im Atom

R = h / Anzahl e² im Atom

 

 

Gravitation = Delta U von Atomen = Delta Epot endotherm im Einzelatom.

 

Licht der Glühlampe = P / Ampere * Resonanzfrequenz =  U / f exotherm

aus dem Glühwendel der Glühlampe. Da kommt also kein Photon der Energie h f heraus! 

 

Hochtemperatur-Reaktoren nutzen - wie  beim Compton-Experiment - Graphit als Moderator - und Heliumgas  als Kühlmittel.

Graphit bremst durch mehrfachen elastischen Stoß seiner Atomkerne  "schnelle Neutronen" ab. Nur mit "langsamen Neutronen" kann " Kernspaltung" stattfinden.

Aus dem "Spaltungsprozess" müssen daher Graphitstäbe entfernt werden, um den Spaltungsprozess mit langsamen Neutronen zu unterbinden.

So erklären das Atomphysiker vereinfacht.

 

Was sich  genau abspielt wird hier erklärt :: 

 

Radioaktives Material U Anzahl e f  / e f² radioaktives Material

= U / f.

U / f  vom radioaktivem Material * Anzahl ef²  Graphitatom =

U Anzahl e f  = Watt im Graphitatom.

Watt im Graphitatom ./ Anzahl e f² im Graphitatom = U / f aus dem Graphitatom.

U / f pendelt zwischen Graphit und radioaktivem Material hin und her bei immer weiter steigender Temperatur

Wir erleben eine Resonanzkatastrophe, wenn nicht mit Helium gekühlt und Graphit reguliert wird.

 

Wir kennen die Atomkraft, sagen Physiker.............. 

glauben aber weiterhin an ionisierende,. nicht ionisierende Alpha, Gamma und Beta-Strahlung, obwohl der magnetische Fluss U/f als neues "Wechselwirkungsteichen" des Elektromagnetismus  alle Strahlungsarten umfasst..

 

Wechselwirkungsteilchen des Elektromagnetismus ist nicht das Photon mit der Energie eV, sondern der magnetische Fluss U/f = Vs.

Oder glauben Sie noch daran, dass

2,55 eV / c im Atom = Ruhemasse * Lichtgeschwindigkeit c ist?.

 

Fällt Americum-Strahlung U/f zwischen die Platten eines geladenen Kondensators, dann entsteht zwischen den Platten des Kondensators ein leitender Lichtbogen mit der Eigenschaft

Anzahl e f², also  mit Ampere * Resonanzfrequenz  ein elektrischer Fluss.

Im Kondensator entsteht demnach  U/f * Anzahl ef² =

U Anzahl e f = Watt = Leistung,, die Kondensatorplatten verbrennen kann..

 

Will die Schulphysik diese Erkenntnis eigentlich weiter unter den Teppich kehren?

 

Soll die Bevölkerung  mit sehr fragwürdigen wissenschaftlichen Formeln der Bundesnetzagentur ( P / 4 Pi r²) statt ( P / c) einer Mobilfunkantenne in Sicherheit gewiegt werden?

Die Bevölkerung hat ein Recht zu erfahren, dass die bisherigen Kenntnisse der Atomphysiker über atomare Prozesse mehr als mangelhaft waren. Das betrifft auch die Endlagerung des Atommülls.

.

Zur Zeit versuchen Ministerien und die Deutsche Physikalische Gesellschaft in Bad Honnef das Thema national tot zu schweigen.

 

  

 

„ Ein einfallende Teilchen“ ist nach bisheriger Vorstellung der Wissenschaft das elektromagnetische Photon mit der Energie

h f oder eV. Es gilt als Wechselwirkungsteilchen des Elektromagnetismus.

 

Die Ruhemasse ist rund 200000 s^2 m^-2 größer als die Energie von 2,55 eV des einfallenden Photons im Meerwasser.

 

Das Photon  der Energie  2,55 eV kann daher das Elektron der Ruhemasse von 0,511 MeV im Meerwasser nicht bewegen.

Das bedeutet : Die Sonne mit Photonen der Energie von 2,55 eV kann Meerwasser nicht erwärmen, weil diese  Elektronen der Masse 0,511 MeV im Meerwasser nicht bewegen können.

 

Der Wirkungsquerschnitt ( Erklärung im Internet) gehorcht im speziellen Fall  folgender Formel :

U / f magnetischer Sonnenfluss  * e f ²  ( Ampere * Resonanzfrequenz) Meerwasser = U Anzahl ef  = Watt  = Leistung = Delta Temperatur Meerwasser. Die Frequenz im Meerwasser = eV / h.

Im Meerwasser unterliegt also die Farbfrequenz

Watt / Energie   des Wassers  

dem magnetischen Sonnenfluss U / f.

h / Anzahl e im Wasser ist äquivalent mit dem magnetischen Sonnenfluss U/f. 

Die Farbe des Meerwassers mit Watt/ Energie = f   kann blau, schwarz aber auch grün sein. Es kommt eben auf den magnetischen Sonnenfluss U/f  an, der durch Bewölkung gesteuert wird.

 

Diese Feststellung hat katastrophale Auswirkungen in der Schulphysik.

Relativitätstheorien und Quantenmechanik sind widerlegt.

 

Denn die Schulphysik kann mit dem bisherigen elektromagnetischen Wechselwirkungsteilchen, dem Photon, den beschriebenen Vorgang nicht erklären und bei den Maxwellgleichungen fehlt nach wie vor der experimentelle Beweis, dass der Feldwellenwiderstand von 376,73 Ohm

im Vakuum überhaupt existiert.

Damit bleibt nur eine Möglichkeit : Die Sonne und der neue Fusions-Reaktor in Greifswald exportieren den magnetischen Fluss U/f.

Die physikalisch-theoretische  Vorstellung eines isotropen Punktstrahlers wurde durch die real existierende Leuchtdiode ersetzt.:.

P / c = R Anzahl e in der Leuchtdiode = U/f  exotherm

= Licht im Vakuum.

f / U = Anzahl e f / U Anzahl e = Ampere / potentielle Energie =

Gravitation endotherm in einer Leuchtdiode.

( Siehe Bild 3b, Englischsprachige Gedankensammlung)

 

 

"Es ist wichtig einzusehen, dass wir in der heutigen Physik nicht wissen, was Energie ist. Wir haben kein Bild davon, dass Energie in kleinen Klumpen definierter Größe vorkommt" 

Physiknobelpreisträger Richard Feynman

 

 

Der Autor rechnet vor :

Blaues Schweppes Soda-Wasser =  

4,222 * 10 ^- 4 Watt / 8,213 * 10 ^14 Hz  =

5,140 * 10 ^ - 19 eV im Soda-Wasser.

 

Die Gasentladungslampe führte dem vorher klarem

Soda-Wasser über den magnetischen Fluss U / f  im Vakuum = h / Anzahl e oder R Anzahl e in der Masse

mit der Anzahl e f ²  die Leistung U Anzahl e f zu.

Das Soda-Wasser strahlt dann mit der Leistung

U Anzahl e f / Anzahl e f²  = U / f. 

Fluoreszenz = h / Anzahl e im Leuchtstoff = U / f =Vs im Vakuum.

Die atomaren Strukturen des Chinin-Sodawassers werden nach  der oben  stehenden Rechnung

mit 4,222 * 10 ^- 4 Watt / Lambda * f  also mit  

1,408 * 10 ^-12 Vs aus der Gasentladungslampe erregt.  Die Farbe des Wassers wechselt von hell nach blau.

 

 

Daraus folgt :

 

Energie = Leistung / Frequenz =

U Anzahl e f / f  in der Materie.

Im leeren Raum können demnach aus Energie keine materiellen Teilchen entstehen.

E = eV ist nicht = mc².

 

Das Dilemma der Schulphysik :

Anzahl e U  = P / f im Atom  = Anzahl e f / Gravitation 

 U     = P / Lambda = h f / Anzahl e im Atom

U/ f  = P / c im Atom = der magnetische ( Licht) Fluss im Vakuum.

Lambda = Anzahl e f = Ampere im Halbwellendipol  Atom

Anzahl e f² = Ampere * Resonanzfrequenz. im Atom.

 

Das Wechselwirkungsteilchen Photon mit der Energie

hf existiert nicht im Vakuum. Im Vakuum existiert kein Feldwellenwiderstand von 376,73 Ohm.

Der elektrische Widerstand im Atom = h / Anzahl e²

 

Gravitationswelle im Halbwellendipol einer Funkstation   =

Anzahl e f² / P , also

Ampere * Resonanzfrequenz / Watt.

 

Da sind also keine zwei schwarzen Löcher in der Entfernung  von 1000 Lichtjahren  zusammen gestoßen  deren ausgesandte Photonen mit einem

" neu entwickelten Detektor" erst jetzt gemessen werden konnten, weil die Photonen gerade erst im Jahr 2016 bei der Erde ankamen. 

 

Es gibt keine Photonen im Vakuum.

,Die Energie h f = Anzahl e² f R ist im Atom, als Phonon.

 

f / U = Anzahl e / h = Gravitation im Metallatom.

 

Anzahl e / h ( Atom 1)  * e f ² ( Atom 2)  =

f ² / R ( Atom 2)

 

Der Widerstand in Metallatomen ist nicht abhängig

vom magnetischen Feld ( Helmholz Nano Facility, Jülich) sondern vom Gravitationsfeld Anzahl e / h = 

f / U  des Nachbaratoms und dessen Entfernung.

( Kapazität)

 

 

Zwischen 2 Atomen besteht demnach der  schon dargestellte kapazitiver Zusammenhang, der aus dem Modell - Picture 3 b - hervorgeht ( untere Kondensatorplatten)

U / f ist zwischen den Platten ( oben, Hinweis :  Americum im Kondensator entlädt einen Kondensator).

 

f / U = Anzahl e/h ist jeweils in den Platten ( unten).

 

Magnetischer Fluss und Gravitation sind ( im Modellkreislauf Picture 3 b)  richtungsversetzt.

( Richtungspfeile).

 

Beim Kurzschluss zwischen  Kondensatorplatten entsteht im Modell ein atomarer Lichtbogen, also eine Resonanzkatastrophe. Das Licht U/f steht senkrecht auf dem Lichtbogen U Anzahl e f = P.  Im Lichtbogen ist

Anzahl e f² der Atome.

 

Die kapazitive Koppelung des Modells Picture 3 b funktioniert seit 82 Jahren einwandfrei in Diathermiegeräten ( Dr. Ing. Wolfgang Holzer, Assistent am physiologischem Institut der Universität Wien, 1935) 

Ob nun  Albert Einstein 1951 davon wusste bleibt ungeklärt. Immerhin erklärte er 16 Jahre später seinem Freund Michele Besso nicht zu wissen, was Lichtquanten sind.

 

Da Besso nur "einfacher Ingenieur war", konnte das nach der Auffassung einiger heutiger Theoretiker nicht so gemeint sein, denn Elektro-Ingenieure haben einfach nicht den Geist, schwierige physikalische Vorgänge zu verstehen.

Nebenbei wird kein Personenkult betrieben, was dazu führt, dass das Einstein - Geständnis  in der heutigen modernen Physik einfach ignoriert wird.

Die Schulphysik hebt Einstein in den Himmel und ignoriert dessen Aussage von 1951  zu Lichtquanten.

 

Hier wird also der gleiche wissenschaftliche Schwindel abgezogen - aus welchen Gründen auch immer- wie bei der Behauptung, Heinrich Hertz habe Maxwells vorhergesagte "Elektromagnetische Wellen" experimentell bestätigt.

 

Übrigens, wer ist eigentlich Max Planck, der Einsteins Lichtquantenhypothese noch 1913 nachweislich  kritisierte, als er ihn nach Berlin holte ?

Dessen Aussage wird in der "modernen Physik" ebenfalls unter den Teppich gekehrt.

 

Nun schufen  die "einfachen Ingenieure ohne höheres Physikverständnis" immerhin das Schaltbild Picture 3b.

 

Jetzt hatten die selbsternannten Koryphäen der Physik   nicht den Geist zu erklären, wie das funktionierte. Weder der Poyntingvektor bei den Maxwellgleichungen noch das Wechselwirkungsteilchen

des Elektromagnetismus, das Photon, halfen.

 

Ein unqualifizierter Funkamateur mit physikalischem Halbwissen dachte nach und fand die Lösung:

Anzahl eVs = f ² / R im Atom

               V  =  h f / Anzahl e im Atom = E pot

h / 1 eV = 4,13566 * 10 ^ - 15 s im Wasserstoffatom.

Es gibt keine Raumzeit.

 

 

m/2 v² ist die kinetische Geschwindigkeit des Atoms.

U oder Ue ist die potentielle Energie im Atom.

Die magnetische Induktion ist Vs / m² in der Masse =

R / Anzahl e f² im Atom = Vs / Lambda² im leeren Raum.

 

Es gibt keine Leistungsflussdichte mit V/m * A/m =

Watt /m² im Vakuum, weil es den Feldwellenwiderstand

von 376,73 Ohm im Vakuum nicht gibt.

 

Der Autor wundert sich, dass der jahrelang bestehende Hinweis zum Planck'schen Wirkungsquantum 

h = 4,13566 * 10 ^ -15 eVs  bei Wikipedia neuerdings entfernt wurde. Stimmt dieser Hinweis etwa nicht mehr?

Sind da Relativisten auf dem Rückzug?

 

Bei den Suchmaschinen Bing und Yahoo  werden Aktualisierungen der Homepage magneticquant.de durch "Our side com." ( US-Hackerangriff) komplett verhindert. Den Ursachen wird zur Zeit nachgegangen.

 

Am 09.06. 2017 ist die Hackerseite zwar verschwunden, die  Darstellung von magneticquant.de bleibt bei verschiedenen Suchmaschinen aber weiterhin durch den Hackerangriff unterbunden. Was unter Goggle

" E ist nicht mc²" zu finden ist, wird zum Beispiel bei Bing unterdrückt. Dann folgt :

 

08.06. 2017

Sensation :

Einstein bewiesen, schon wieder.... ( Zeit online 8. Juni 2017)

Zwar glaubte Albert Einstein selbst nicht dran, dass sich aus abweichenden Beobachtungswinkeln Masse errechnen lässt aber :

 

Wenn man mit dem Hubble- Teleskop im Weltraum an einem weissen Zwerg vorbeipeilt, dann gibt es den beobachteten Stand eines Sterns und den realen Stand des Sterns hinter dem weißen Zwerg. 

Die Photonen machen also einen Bogen, wenn sie unsere Augen treffen.

 

Die Beerdigung der Sensation :

Es gibt keine Photonen.

Im leeren Raum gibt es nur U / f, den magnetischen Fluss.

U / f aus dem Raum * Anzahl e f² im Hubble-Teleskop =

U Anzahl e f = Watt im Hubble-Teleskop.

Die Resonanzfrequenz im Hubble-Teleskop verzerrt das Bild des beobachteten Sterns im Teleskop. 

Auch im "Elektronenmikroskop" müssen Gegenstände, die vergrößert werden, fixiert werden.

 

Link :

Präparationsmethoden für die  Elektronenmikroskopie von 
© R.Rachel, Univ. Regensburg
Reinhard Rachel Zentrum für Elektronenmikroskopie Universität Regensburg
Mikroorganismen

 

Die Beschleunigungsspannung im "Elektronenmikroskop" = h f / Anzahl e = U.

Die Frequenz f  im Elektronenmikroskop =

U Anzahl e / h.

Licht im " Elektronenmikroskop" = R Anzahl e

oder h / Anzahl e.

Zu beobachtende Mikroorganismen im "Elektronenmikroskop  werden elektromagnetisch mit

U Anzahl e f  zu Leistungsträgern. 

 

Die Objekte strahlen also selbst wieder  Watt / Ampere * Resonanzfrequenz = U / f in das Vakuum, also Licht ab.

 

Es entsteht Interferenz im Mikroorganismus, der durch Fixierung des zu betrachtenden Objekts vermindert wird. Die Elektronen schwingen also im  beobachteten Mikroorganismus als Materiewelle von de Broglie.

 

Die Interpretation der Schulphysik, Elektronen würden beim Elektronenmikroskop statt Licht eingesetzt, ist daher physikalischer Unsinn.

Denn Im " Elektronenmikroskop" gibt es nachweislich Fluorenz.

 

 

Frage : Warum wird in Baltimoore eigentlich keine  Sonnenfinsternis  in der Nähe genutzt, wie 1919?

Stimmen dann "die genauen Winkel" nicht?

 

 

 

Zusammenfassung der bisherigen Gedanken-sammlung  von 1 Gigabyte in 23 Zeilen :

 

 

U Anzahl e f  = Ohm * Anzahl e² f²  im Atom einer

abgeschossenen Pistolenkugel m/2 v² = Watt im Ziel.

 

Die potentielle Energie h f oder U Anzahl e  steckt  auch in der ruhenden Pistolenkugel mit h f / Anzahl e = U über dem Erdboden. 

 

 

Der Einsteinansatz m/2 v² + W A = h f  ist daher falsch.

 

Richtig für das angeregte Atom ist : 

h f ² im Atom / Anzahl e f² im Atom = U / f im leeren Raum.

 

eV / c = h / Lambda im Atom, aber nicht = m c  im Vakuum. 

 

c / Anzahl e U = Lambda / h im Atom

Das Atom ist ein Halbwellendipol. 

 

Gravitation  =  f / U = Anzahl e f / U Anzahl e =

Ampere / Energie im Atom.

 

Lichtgeschwindigkeit c  =

Watt / R * Anzahl e = Anzahl e f² = Lambda * f im Halbwellendipol !!

 

1 / c² = R / U f c  und nicht =

Elektrische * magnetische Feldkonstante !!

f ² / c² = R Anzahl e / h c = 1 / Lambda² im Halbwellendipol Atom.

 

 

Einsteins h f / c² = Ohm s / f² im Atom = H(enry) / f ².

 

 

Energie ist nicht äquivalent mit Masse.

Der Mond ist 1,26 Vs von der Erde entfernt, unabhängig von der Größe von V. H(enry) * A = Vs = U/f im leeren Raum.

Den Astronomen ist der Dopplereffekt  abhanden gekommen. Die Anzahl e im Atom =  Anzahl Lambda / f

im Atom. Der Beitrag von Golem.de im Internet unter

"eV ist keine Energie ( sondern potentielle Energie)" verdient auf Grund der Sachlichkeit Anerkennung.

 

Allerdings wurde magneticquant.de auf der Bing-Seite gehackt und ist nicht wiederzufinden.

 

Die Aussage, dass die potentielle Energie eV = 

U e f / Resonanzfrequenz, also

Watt / Resonanzfrequenz ist, wurde mal wieder unter den Teppich gekehrt, wie in einer anderen Debatte- in einem anderen Forum- von 2010.

Die Tatsache in der "modernen Physik", dass die

" Ruhemasse des Elektrons " 200 000 mal schwerer ist, als ein auftreffendes 2,55 eV- Photon, wird als " Amts- geheimnis" tief in Kellern gebunkert.

 

 

 

Watt / c² = Ohm / f² ist die "Dummy Load = Ersatzlast", die der

" Funkamateur mit  physikalischem Halbwissen" während der Abgleicharbeiten am Ausgang (50 Ohm) des Selbstbausenders anschließt, um magnetische Störstrahlung zu vermeiden.

 

 

Watt / c = U / f, der magnetische Fluss im leeren Raum.

 

 

c / Watt = f / U =

Anzahl e f / Anzahl e U =

 

Ampere / potentielle Energie = Gravitation im Atom..

 

Einsteins h f / c² = Ohm s / f² = H(enry) / f ², im Atom einer Induktivität.

Einsteins h f / c² oder eV / c² ist nicht = "(Ruhe)masse"

 

Frage :

Wo soll die Ruhemasse denn herkommen,

vom Higgs-Boson  mit rund 126 GeV/ c²  als Ruhemasse?


Wo bleibt denn jetzt die physikalische Widerlegung der selbsternannten Koryphäen?

 

eV = Henry / I ² im Atom! ( Fehler des Autors)

Berichtigung : ( 19.06.2017)

eV = Henry * I ² , also Ohm * e² f  im Atom

eV ist keine Energie des Photons.


Im Vakuum existiert nur aus U Anzahl e f (= Watt) des Atoms / Anzahle e f² ( = c im Atom) der magnetische Fluss U / f.


eV existiert nur als Phonon in der Materie.


Das Einstein'sche Weltbild ist zusammengebrochen und mit ihm die irrsinnigen Annahmen der Quantenphysik. ( Quantencomputer)

 

c = 299792458 Lambda * 1 Hz.

c = h f ² / R Anzahl e im Atom

Zeit = h / eV im Atom

Es gibt kein Raumzeitkontinuum.

Der Halbwellendipol für 299792458 Hz * 1 Lambda ist 

0,48 Meter lang.

Hochfrequente Ausbreitung funktioniert erst ab 20 KHz.

 

h f = h * Lambda / Anzahl e im Atom.

h f = h * Anzahl e f / Anzahl e im Atom

 

Es gibt keine " verschränkten Photonen" der Energie h f

im leeren Raum.

Picture 3 b zeigt verschränkte Massen.

Picture 3 b zeigt, wie die Verschränkung funktioniert, mit U/f und Delta f/U. 

In der "Statistischen Physik" gibt es " den fehlenden Informationsgehalt".

Leute, die damit hantieren, haben noch nie Morsezeicheninformationen über eine LED produziert.

h / Anzahl e in der LED = U / f im leeren Raum.

Es ist Aufgabe der Physik zu beschreiben, warum die Natur so funktioniert.

Information ist eine Eigenschaft der Natur.

Bei U stabil hat U Anzahl e f = Watt in der LED drei Zustände durch das Morsesealphabeth mit  :

Punkt-Strich und leistungslosem Zustand.


Bei U variabel ist dann auch Musikmodulation möglich.

 

 

LED 2 braucht keine Stromversorgung, im Gegensatz zu LED 1. 

.Der Golddraht in LEDs ist eine Induktivität. 

 Das Licht zwischen den LEDs = U / f.

 Mit der Photonenenergie hf kann keine Musik übertragen werden.

Die "Elektromagnetischen Wellen" sind innerhalb der

Induktivitäten und nicht im "leeren Raum".

Anzahl e f² = Lambda * f =

Ampere * Resonanzfrequenz im Halbwellendipol.

Die eingezeichneten Induktivitäten L im Schaltbild sind Halbwellendipole mit Endkapazitäten.

 

Der Modulator im Schaltbild ändert U Anzahl e f.

 

Bei Heinrich Hertz entstand über die Endkapazitäten des jeweiligen Halbwellendipols ein Lichtbogen.

Das Licht U/f steht senkrecht auf dem atomaren Lichtbogen. ( Zündkerze im Otto-Motor)

Hier brennen die Elektroden ab, da findet aber kein 

E = mc² statt.. Ob das Relativisten jetzt endlich einsehen?

 

Energie = h * Lambda / Anzahl e im Halbwellendipol.

Das Atom ist ein Halbwellendipol.

E = nicht mc².

 

Watt / c im Halbwellendipol = Volt / Frequenz im leeren Raum.

Wie lange soll dieser Satz noch von der Schulphysik totgeschwiegen werden?

 

 

Vorschlag

Neue Definition von Ampere:

h f = Energie im Atom

f / U = Graviton im Atom

h f * f / U = Anzahl e f = Ampere im Atom = Lambda im Halbwellendipol Atom = Watt / U , also U Anzahl e f / U im Atom.

Im Gegensatz zur bisherigen Definition wird hier über die Gravitation im Atom f / U = Anzahl e / h das Planck'sche Wirkungsquantum h einbezogen und das Atom über Lambda = Anzahl e f = Ampere  als Halbwellendipol definiert.

Lichtgeschwindigkeit c = Lambda * Resonanzfrequenz im Halbwellendipol.

 

Max Planck hat sein Leben lang an seiner eigenen Formel E = hf gezweifelt.

Die Formel lautet richtig : E = hf im Atom. 

 

"Es ist wichtig einzusehen, dass wir in der heutigen Physik nicht wissen, was Energie ist. Wir haben kein Bild davon, dass Energie in kleinen Klumpen definierter Größe vorkommt" 

Physiknobelpreisträger Richard Feynman

 

 Wir wissen zwar  jetzt, was  potentielle und kinetische Energie ist.

E kin = m/2 v² des Atoms

E pot = h f im Atom 

Aber an Schulen und Universitäten wird weiter gelehrt :

h f ( im Atom) / c² = ( Ruhe)masse.

 

Bei dieser krankhaften  Logik darf man sich nicht wundern, wenn Schrödingers  Katze gleichzeitig tot und lebendig ist, 

 

Die Angelegenheit mit der Katze hat nur einen Haken.

Es gibt keine Gleichzeitigkeit. Es gibt nur gleiche Frequenzen in getrennten Atomen an verschiedenen Orten. Ein Atom ist demnach nicht gleichzeitig an verschiedenen Orten, sondern die gleiche Frequenz in

verschiedenen Atomen ist an verschiedenen Orten.

 

Jedes Atom im Lichtbogen hat seinen eigenen zeitlichen Verlauf. Die Geschosse des Maschinengewehrs schlagen zeitlich hintereinander im Ziel ein.

Die Atome im Lichtbogen haben keine Lichtgeschwindigkeit. Senkrecht auf den Atomen des elektromagnetischen Lichtbogens steht der magnetische Lichtgeschwindigkeitsfluss U / f.

( Gewitterblitz)

 

Frequenz ist Eigenschaft der Masse, nicht Eigenschaft des Vakuums.

U / f ist das "Wechselwirkungsteilchen" zwischen Atomen.

f / U = Anzahl e / h  ist das Graviton im Atom. 

 

Hinweis für die letzten Zweifler:

Wenn zwischen 2 Amateurfunkstationen in Deutschland  und Kalifornien über den Mond als Reflektor eine Verbindung besteht, gibt es 3 Zeitpunkte. Die Funker sitzen nicht zur gleichen Zeit  an ihren Stationen, aber die Atome in ihren Richtantennen zum Mond haben die gleiche Frequenz.

 

Der Mondzeitpunkt ist mit den beiden Erdzeitpunkten über Spannung * Zeit, also U / f verbunden. 

 

U im "Mondatom" ist - nach dem erweiterten Ohm'schen Gesetz -  h f / Anzahl e.

 

Die Gravitation des Mondes ergibt sich aus der Anzahl seiner Einzelatome, die mit Anzahl e / h

definiert sind. 

U im "Mondatom" hat eine andere potentielle Energie, als U im "Erdatom". Watt / c im "Mondatom" = U / f im

leeren Raum. 

 

Das bedeutet aber nicht, dass der von der Erde kommende beschriebene  magnetische Fluss U/f, (el) der vom Mond reflektiert wird, von diesen Mondeigenschaften betroffen ist.

Betroffen ist nur Materie. Die Quarzuhr auf dem Mond geht schneller, als auf der Erde. Daran ändert auch die Rotation - nach Einstein - nichts.

Watt / c im "Mondatom" = U / f im leeren Raum.

Die Information in U/f  bleibt bestehen, unabhängig von

der durchschnittlichen Spannungsgröße.

 

Der wissenschaftliche Beitrag vom Max-Planck- Institut

für Struktur und Dynamik in der Materie in Hamburg am 26.10.2016

lautete noch :

"Lichtinduzierte Rotationen von Atomen rufen Magnetwellen hervor"

Die Forscher in Chemie. de müssen umdenken :

Bewegte Atome in Lichtbögen oder Glühfäden von Glühlampen oder "Elektronenröhren" rufen den magnetischen Fluss U/f = Licht  hervor. 

U / f im freien Raum = h / Anzahl e im Atom.

h / Anzahl e im Atom = P / c im Atom.

Anzahl e / h = f / U = c / P = Gravitation im Atom.

P im Atom = U  c / f = U Lambda = U Ampere.

 

Das Atom ist ein Halbwellendipol und kein gedachter isotroper Strahler mit der Leistungsflussdichte P / 4 Pi r² = Watt / m ², wie das die Wissenschaft angenommen hat.

Im Vakuum wird keine Energie transportiert.

Astronomen können daher weder das Gewicht von Galaxien berechnen noch über die Rotverschiebung deren Fluchtgeschwindigkeit bestimmen.

Astronomen bestimmen ja bekanntlich aus der Helligkeit der Galaxien deren Gewicht. Die Berechnungen entpuppen sich jetzt als Milchmädchenrechnungen.

In exakt 150 000 000 000 Jahren zerfetzt Dunkle Energie das Universum. Sogar der Monat ist schon bekannt : " Am 30. Mai ist der Weltuntergang"

 

"Es ist wichtig einzusehen, dass wir in der heutigen Physik nicht wissen, was Energie ist. Wir haben kein Bild davon, dass Energie in kleinen Klumpen definierter Größe vorkommt"

 

Physiknobelpreisträger Richard Feynman

 

 

Eine historische Frage bleibt offen : 

Hat Max Planck die Formel von Arthur Erich Haas aus dem Jahr 1910 mit Epot = hf  gekannt ?

Heute ist h f / Anzahl e = U = Epot. denn :

Anzahl e im Atom = Anzahl Lambda / f.

 

 

Die Behauptung der Schulphysik Lambda sei =

h * c / E Photon, stimmt also nicht.

 

 

Richtig ist : Lambda = c / f = Anzahl e f = Ampere

                   im mechanischen Halbwellendipol, weil

                   es weder Elektromagnetische Wellen noch

                   Photonen im Vakuum gibt.

Amateurfunker weisen diesen Umstand mit Hitzdraht-Amperemetern in der Antennenzuleitung zum Halbwellendipol nach.

Physiker weisen das Planck'sche Wirkungsquantum h aus der Schwellenspannung von LED's nach, übersehen aber dabei, dass die Schwellenspannung U = h f / Anzahl e in der LED ist. ( Erweitertes Ohm'sches Gesetz)

 

Neue Definition von c :

 

c = Lambda * f = Anzahl e f² im Halbwellendipol Atom.

 

299792458 m /s = 299792458 Lambda * 1 Hz ist nicht

die Entfernung von der Erde bis "kurz vor dem Mond!".

Astronomen müssen beweisen, dass die 

" elektromagnetische Wellenausbreitung" schon mit 1 Hz im Vakuum funktioniert, wenn sie eine Supernova in der " Entfernung von 1000 Lichtjahren" beobachten.

Genau das können sie aber nicht.

 

c = - mit dem erweiterten Ohm'schen Gesetz -

U f / R im Halbwellendipol Atom.

 

Astronomen beobachten die Supernova über U / f, den magnetischen Fluss. Die Sonne hat den magnetischen Strahlungs-Fluss U / f, 

Die magnetische Sonnenstrahlung U / f hat - im Gegensatz zu h / Anzahl e im Atom - Lichtgeschwindigkeit c.

 

h  f / c = nicht (Ruhe)Masse * c

h f ² / c = U Anzahl e f c / c² im Halbwellendipol Atom.

 

Wann werden endlich die Physiklehrbücher berichtigt?

 

Seit mehr als einem Jahrzehnt fordert der Autor die Schulphysik auf vorzurechnen, wie Musik mit Photonen der Energie hf von der roten LED 1 zur roten LED 2 übertragen werden kann.

Seit 50 Jahren fordert der Autor die Schulphysik auf nachzuweisen, dass der Wellenwiderstand Zo mit 376,73 Ohm ( Physikalische Konstante !!) im Vakuum existiert. 

In keinem Physikbuch der gymnasialen Oberstufe in Deutschland  wird erwähnt, dass das Sonnenphoton mit 2,55 eV rund 200 000 mal leichter ist, als die

"Ruhemasse" des Elektrons.


Warum nicht?

Mit "Die Verlage sind selbst zuständig für den Inhalt Ihrer Bücher", zieht sich das Schulministerium des Landes NRW aus seiner Verantwortung - mit rund 800 angestellten und beamteten Physikern - zurück.


Dem Autor wurde empfohlen, sich selbst an die Vertreter der Fachwissenschaft Physik zu wenden. 

Der Autor hat das versucht. 

Ergebnis : Die antworten nicht.

 

Experimentell ist folgendes nachweisbar :

 

Im Lichtbogen sind Atome

Ekin = m/2 v² der Atome

Epot = h f / Anzahl e im einzelnem Atom = U 

U / f = Vs = der magnetische Fluss = Licht steht senkrecht 

                   auf den bewegten  Lichtbogenatomen,

                   also  auf bewegten Elektronen.

f / U = Anzahl e / h = Gravitation im Einzelatom

 

Ist  dieser Gedankengang nachvollzogen, dann gibt es

die  " Wärmeleistung " R I ² im Bügeleisenatom und die 

" Nachrichtenleistung" Vs * Anzahl e f² im Halbwellendipol- Atom. Im Halbwellendipol treten natürlich auch

" Wärmeverluste" auf.

Wir setzen jetzt diesen Prozess aus der Elektrophysik in die Elektrochemie um, was natürlich wegen den verschiedenen

Besonderheiten streng verboten ist:

H 2 + O ist nicht H2O + Energie

H 2 + O = H2O + Leistung.

 

Denn der Expansionsdruck des entstehenden Wasserdampfes 

kann eine Kanonenkugel mit m/2 v² antreiben, womit bewiesen wäre, dass der Einsteinansatz 

m/2 v² + WA = h f  grottenfalsch ist.

Im Internet hat auch Schwarzpulver Energie und keine Leistung.

 

Wir kommen noch einmal auf Richard Feynman zurück, der die Energiedefinition der Schulphysik  kritisierte, aber keine andere Lösung anbieten konnte:: 

 

Potentielle Energie = U c / f ²  = h f  im Halbwellendipol Atom.

 

Ein ähnlich lautender Vorschlag  von  Arthur Erich Haas wurde schon vor 107 Jahren ungerechtfertigt von der Schulphysik abgelehnt.

 

Strahlungs - Leistung = U c / f   = h f * Resonanzfrequenz f =

h f²  = Watt im Halbwellendipol Atom.

 

Strahlung = nebenbei auch Licht = U / f, ist der exotherme magnetische Fluss aus dem Halbwellendipol Atom, also mit 

h f ² / c = h / Anzahl e im Atom.

Gravitation = Anzahl e / h = f / U .im Halbwellendipol Atom.

 

Energie = m/2v² + U 

 U = h f / Anzahl e = Epot im Atom

m/2 v² = Ekin des Atoms

Energie = Ekin + Epot des Atoms,

nicht aber =

m/2v² + Austrittsarbeit WA des Elektrons aus dem

(Alkali) Metallatom.

Trotz Warnungen von Max Planck, der Vorlage von Arthur Erich Haas, der Einsicht von Albert Einstein 1951 selbst nicht zu wissen, was Lichtquanten sind, beeindruckt das selbsternannte Koryphäen nicht.

 

 

Trotz des hier geführten Nachweises, dass Heinrich Hertz eben nicht die Existenz von Maxwells vorhergesagten "Elektromagnetischen Wellen" im Vakuum nachgewiesen hat, bleibt die Schulphysik zur Zeit noch stur auf dem Dampfer sitzen, der seit über 110 Jahren in die falsche Richtung fährt.

 

Seit 107 Jahren wird durch das Verhalten der Schulphysik  die reale Erklärung des elektromagnetischen Gewitterblitzes verhindert:

 

U * c / f  = U Anzahl e f = Watt = Leistung  im Gewitterblitz.

H2 + O = H2O + Leistung

Senkrecht auf dem elektromagnetischen Leistungs-Lichtbogen (Schweißen mit Wasserstoff und Sauerstoff)

steht die Lichtgeschwindigkeit c = Anzahl e f² 

mit  U / f, dem magnetische Fluss, als Licht.

Ausbreitung:

Licht mit U / f = U Anzahl e f / Anzahl  e f² = Watt / c steht senkrecht zum Lichtbogen des Schweißbrenners, oder des Gewitterblitzes. Der elektromagnetische Gewitterblltz hat Energie * Resonanz ( Donner) , also 

U Anzahl e im Blitz * Donnerfrequenz f = Leistung P.

 

 

m/2 v² + U * Resonanzfrequenz = P in der Materie.

( Überschallgeschwindigkeit beim Düsenjäger)

Da wird also "keine Schallmauer" durchbrochen.

 

U ist die potentielle Energie  des Düsenjägers.

m/2 v² ist  die kinetische Energie des Düsenjägers.

U * Resonanzfrequenz = P / Anzahl e =

h f² / Anzahl e in den verschiedensten Atomen  des Düsenjägers.

Anzahl e / h = f / U = Frequenz / E pot ist die Gravitation zwischen den verschiedensten Atomen des Düsenjägers. Die Frequenz der Einzel-Atome ist  unter anderem daher abstandsbedingt, weil  das jeweilige Atom in der Materie (auch im  Gas)  als Kondensatorplatte angesehen werden kann.

( Picture 3 b)

Zwischen den "Kondensator-Platten" herrscht U/f als exothermes " Wechselwirkungsteilchen", in den Platten herrscht h / Anzahl e oder R * Anzahl e und gravitativ

Anzahl e / h.

 

Zum besseren Verständnis kann Gravitation auch mit 

Delta U = Delta hf / Anzahl e zwischen 2 Atomen a und b beschrieben werden. Unterschiedliche potentielle Spannungen ziehen sich an. Dabei wirken weitere Atome - je nach Abstand- kapazitiv auf die genannten Atome a und b. Die jeweilige Atomspannung kann sich

also verschieben.

 

Durch Spannungsverschiebung wird auf der Fotoplatte des Doppelspaltexperiments Silberchlorid wieder in elementares Silber und elementares Chlor verwandelt. Watt der Lampe im Doppelspaltexperiment  = U Anzahl e f / c in der Lampe wird zu  U / f.

U / f kann gleichzeitig durch beide Spalte des Doppelspaltexperiments "gehen".

Der Doppelspalt ist eine "Schlitzantenne" ( Wikipedia) , die ein bestimmtes Strahlungsmuster hat.

 

Es ist völlig unbedeutend, ob der Metalldoppelspalt

mit Koaxialkabel, oder der Doppelspalt im schwarzen

Karton durch U / f = Licht direkt gespeist wird. 

In jedem Fall bildet sich an beiden  Spalten jeweils P = Watt = U Anzahl e f gleicher Frequenz.

Wird an einem Schlitz manipuliert, sind keine 2 Strahlungsquellen gleicher Frequenz mehr vorhanden.

 

Das Doppelspaltexperiment kann also mit U / f , nicht aber mit der Photonenenergie h f eines " Einzelphotons" erklärt werden. Das Doppelspaltexperiment erklärt also, dass es keine Photonen gibt.

Wenn selbsternannte Koryphäen mit Atomen  durch den Doppelspalt schießen wollen, dann funktioniert das nur über einem atomaren  Lichtbogen, der die Fotoplatte sofort zerstört.

 

Der Lichtbogen befindet sich  in der Lampe des Doppelspaltexperiments mit I² * R des Glühfadens.

I² R / c in Glühfadenatomen   = U / f = Licht in der Atmosphäre.

 

Wellenwiderstand im Vakuum:

Vs / A m = nicht R = 376,73 Ohm

V s / A m = R / c

 

 

Erweiterte Definition der Gravitation im Atom :

c / I ² R   = Anzahl e / h = f / U im Atom =

1 / Ampere * Henry im Atom. 

 

Gegenrechnung :

I ² R / c = h / Anzahl e im Atom und Vs im Raum. 

V s = Wb.

 

Ergänzende Definition zur Potentiellen Energie 

 

U = Epot  = R I ² / Lambda = h f / Anzahl e im Halbwellendipol Atom. 

 

Elektrochemie :

Das Lewis-Säure-Basen-Konzept kommt ohne Protonen aus.

Elektrophysik / Kernphysik

Beim LHC des CERN, in der Nähe von Genf, wurden noch  2013 Wasserstoffprotonen aufeinander geschossen. Wenn 2 Autos aufeinander knallen entsteht eV * Resonanzfrequenz = U Anzahl e f = Watt = Leistung. Bleche werden verbogen oder zerfetzt.

 

Beim CERN war das allerdings anders.

Hier bildete sich über GeV / c²  ein Masse- Feld, von 2,25 * 10 ^ - 25 kg welches immerhin 

0,000 000 000 000 000 000 001 Sekunden

existiert  haben  soll.

Wer das wohl gemessen hat?

 

Wie dem auch sei, in  jeden Fall war das Standartmodell der Elementarteilchenphysik absolut erfolgreich!

 

Auch Heinrich Hertz hat ja Maxwells " Elektro -magnetische Wellen" experimentell bewiesen.

 

 

Immerhin wird beim CERN aber bedingt zugegeben, dass Zeit Eigenschaft der Materie ist, was andererseits wieder von Relativisten bestritten wird. Denn Zeit ist doch mit dem Raum verknüpft ............!

 

 

Spitzenleistung liefern dagegen Forscher aus dem Forschungszentrum Jülich:

" Der elektrische Widerstand von Metallen ändert sich unter dem Einfluss von magnetischen Feldern "

 

Hierzu passt folgende Formel G des Autors :

 

U / f aus dem Raum  * Ohm * s im Metallatom 

ändert R im Metallatom  zu R * h / Lambda  =

R Anzahl e U / c.

 

 

Ergänzung zur Formel G :

Ohm * s = h / Anzahl e² f = Henry im Atom.

 

Weitere Erläuterung :

U / f im Raum = R Anzahl e im Metall-Atom.

R Anzahl e * R s im Metallatom = R² Anzahl e / f.

U / f im Raum ändert also Ohm s im Metallatom zu

R² s Anzahl e. 

 

" Der elektrische Widerstand von Metallen ändert sich unter dem Einfluss von magnetischen Feldern "

 

( Forschungszentrum Jülich)

 

A/m * V/m ist also nicht = Watt/m² im Vakuum.

 

 

Es bleibt also dabei :

 

m/2 v² = Ekin des Atoms

h f / Anzahl e = U = Epot im Atom.

Der magnetische Fluss U/f ist im Raum. Es gibt kein  Photon mit der Energie hf. 

Gravitation im Atom = f / U.

Der Einsteinansatz m/2 v² + WA = hf ist falsch.

 

Die Annahme der Fachwissenschaft Physik, das

Atom im makroskopischen Halbwellendipol würde

elektromagnetisch strahlen  und elektromagnetische

Strahlung empfangen, ist falsch.

 

Richtig ist :

Vs im Vakuum * Henry im Antennenatom =

R² Anzahl e / f  im Antennenatom.

Die Antenne ist ein elektromagnetisches Feld, die den magnetischen Fluss U/f abstrahlt und empfängt.

R² Anzahl e / f im Antennenatom:

"Der elektrische Widerstand von Metallen ändert sich unter dem Einfluss von magnetischen Feldern " 

Physiknobelpreis 2007

 

 

 

Tschernobyl :

 

Der elektrische Geigerzähler mit Anzahl e f²  reagiert auf die magnetische radioaktive Strahlung U / f  der Umgebung  elektromagnetisch mit U Anzahl e f = Leistung im Geigerzähler. Der elektromagnetische Lautsprecher im Geigerzähler gibt Leistung ab.

Leistung = h f * Resonanzfrequenz = h f² im Halbwellendipol-Atom des Zähl-Gases.

 

In der Gasfüllung des Geigerzählers werden also

" keine freien Elektronen" erzeugt !

 

Es gibt keine " nicht ionisierende" oder "ionisierende" Strahlung"

 

 

Der unwiderlegbare Beweis :

R Anzahl e * Henry  = R² * Anzahl e / f  im Zählgasatom des Zählrohrs.

h f  ist das P h o n o n im Zählgasatom des Geigerzählers, aber nicht Bestandteil der magnetischen Strahlung U/f.

 

Watt = Delta hf² zwischen Zählgasatomen entspricht dem Lichtbogen hf² mit der elektromagnetischen Leistung hf * Resonanzfrequenz.

 

Die AEG Röhren - Hochvakuumphotozelle FZ90 11V  ( Baujahr etwa ab 1955) hat durch Lichteinwirkung "keinen Elektronenstrom" von ihrer Alkalikathode zur Drahtringanode. 

Richtig ist :

Die Atome der Drahtringanode und die Atome der Alkalikathode  haben durch Lichteinwirkung  unterschiedliche Spannungen U = h f / Anzahl e, also unterschiedliche potentielle Energien.

 

 

Konsequenz :

Vs im Vakuum * Henry

im Halbwellenatom der Alkalikathode oder Drahtringanode in der  Hochvakuumphotozelle  =

h * R / Lambda im Halbwellenatom der jeweiligen Elektrode.

 

Die beiden Elektroden bestehen aus unterschiedlichen Metallen, auf die das Licht U/f  einwirkt.

 

U / f aus dem Vakuum  * Henry im Metallatom =

R² Anzahl e / f  = h * R / Lambda im Metallatom.

Die Metalle haben einen unterschiedlichen elektrischen Widerstand für die verschiedenartigste  magnetische Strahlung U/f.

 

Daraus folgt unwiderlegbar :

E = h f ist nicht = mc²

h f / Anzahl e = U = Epot im Atom.

Epot im Halbwellendipol ist experimentell nachweisbar!

 

Weder der Wellenwiderstand 376,73 Ohm im Vakuum noch Lichtphotonen konnten in den vergangenen 110 Jahren  von der  Fachwissenschaft Physik experimentell nachgewiesen werden.

 

In Debatten versuchen Vertreter der Fachwissenschaft Physik  immer wieder die Tatsache unter den Tisch zu kehren, dass ein Lichtphoton von 2,55 eV rund 200 000 mal leichter ist, als die Ruhemasse des Elektrons.

 

 

Das Lichtphoton mit der Energie von 2,55 eV kann die 200 000 mal schwerere Ruhemasse des Elektrons auf der Kathode der Hochvakuumphotozelle  nicht bewegen.

 

 

2,55 eV / c ist nicht = m c

2,55 eV / c ist  =  h / Lambda = h / Ampere  im Halbwellenatom der Hochvakuumphotozellen-Kathode. Das bedeutet : Im Atom der Kathode der Photozelle ist bei Lichtbestrahlung 

h f / e f ² = h f / c.

 

In der Drahtschlaufe der Photozellenanode ist ebenfalls h f / c. Es erscheint die Differenzfrequenz  wegen der unterschiedlichen Materialien und Oberflächen an Anode und Kathode.

 

 

Denn die Resonanzfrequenz f = U Anzahl e / h ist unterschiedlich bei Anode und Kathode. 

 

U / f im Vakuum =

P / c = R Anzahl e = h / Anzahl e  im Atom eines Halbwellendipols.

 

U = Epot im Atom  = P / Lambda  = P / Ampere =

h f / Anzahl e im Atom.

 

Die Spannungsdifferenz U zwischen den Elektroden der Hochvakuumphotozelle ist also nicht auf einen Elektronenfluss innerhalb der Hochvakuumphotozelle zurück zu führen. Die Elektronen fließen messbar über den Lastwiderstand, der von außen an den Elektroden der Hochvakuumphotozelle angebracht wird.

 

 

Wie kommen Physiker eigentlich dazu, dem Vakuum 

zwischen Anode und Kathode  der Hochvakuumphotozelle , noch einen zusätzlichen Elektronenfluss zu verpassen, ohne jeden experimentellen Nachweis ??

 

 

Wenn zwischen den Außenelektroden der Hochvakuumphotozelle bei Lichteinfall Strom fließt, ist das absolut kein Nachweis dafür, dass auch  zwischen Anode und Kathode im Vakuum innerhalb der Photozelle  Strom fließt. 

 

 

Richtig ist :

 

Ring-Anode und Alkali-Kathode der Photozelle erhalten durch den Lichteinfall U/f  * Anzahl e f² (unterschiedliches  Material der Elektroden innerhalb der Photozelle) unterschiedliche Leistungen =  U Anzahl e f  in ihren Atomen.

 

U Anzahl e f = U * Lambda = U * Ampere  im Halbwellendipol Atom.

 

Dieses Beispiel verdeutlicht, wie der menschliche Geist mit seinen oft verrückten physikalischen Theorien die Natur vergewaltigen will.

 

 

Epot = U im Halbwellendipol ist experimentell

über  die Resonanzfrequenz- und die Impedanzveränderung  eines  10 Meter langen horizontal aufgespannten Drahtes ( Halbwellendipol)  in verschiedenen Höhen über dem Erdboden experimentell nachweisbar.

 

 

R Anzahl eV / c * Induktivität im Halbwellendipol Atom = Vs oder U/f  im Vakuum.

 

Vs im Vakuum = R Anzahl e im Atom.

eV / c² ist nicht = (Ruhe) masse.

 

U e² f²  / c² = h / Lambda im Atom.

Die Sonne scheint also nicht elektromagnetisch, sondern magnetisch mit P / c.

Eine Antenne strahlt nicht elektromagnetisch, sondern magnetisch mit der Leistung P / c.

 

 

Die Sonne hat nach Angaben der Astronomen  die Leistung P von 6,125 KW / cm².

 

Die Leistung P  mit U Anzahl e f im Atom ist frequenzabhängig !

 

Leistung im Atom ist nicht Watt / Fläche²

P / c²  im Atom = h / Lambda ² im Atom 

U Anzahl e f  / c² im Atom = h / Lambda² im Atom

c = Lambda * f im Halbwellendipol.

Potentielle Energie / Ampere im Halbwellendipol  = Vs im Vakuum.

 

Elektromagnetische Leistung / Lambda =

h f ² / Lambda  = h f / Anzahl e = Epot =

U im Halbwellendipol Atom.

 

Elektrische Energie im Atom / Lambda =  

h f / Lambda im Halbwellendipol =

 

dem magnetischen Fluss U / f, im Vakuum. 

 

c im Halbwellenatom = Anzahl e f ² =

Lambda * Resonanzfrequenz ! 

 

Die Einsteingleichung

eV / c = (Ruhe)masse * c ist falsch.

Richtig ist :

eV / c  = h / Ampere im Halbwellendipol  Atom =

h / Lambda. 

 

 

Datum 04.07.2012 beim LHC des CERN :

Das "Gottesteilchen" war gefunden, nach 50 Jahren Grundlagenforschung!!

Der damalige Chef des CERN, Herr Prof. Dr. Rolf Heuer wollte diese  Ansicht - nach Presseberichten-  zunächst nicht teilen, wurde aber später von den Ereignissen überrollt. 

Die Weltpresse überschlug sich vor Begeisterung. Forschungspolitiker huldigten der Wissenschaft:

" Was für ein gewaltiger Erfolg !"

Folgendes konnte aber dabei nicht aus dem Weg geräumt werden und daher gibt es bis heute ungezählte kritische Stimmen aus der Fachwissenschaft Physik, die folgende Ansicht teilen:

 

"Es ist wichtig einzusehen, dass wir in der heutigen Physik nicht wissen, was Energie ist. Wir haben kein Bild davon, dass Energie in kleinen Klumpen definierter Größe vorkommt" 

Physiknobelpreisträger Richard Feynman.

 

 

Das neuste Forschungsergebnis:

Anzahl eV * Resonanzfrequenz / c² = R s / f = Henry / f im Halbwellendipol. ( Resonatoren beim LHC des CERN) Die Sonne und der LHC des CERN strahlen also im Betrieb magnetisch mit dem magnetischen Fluss U/f, nicht elektromagnetisch mit dem Photon h f

oder dem geheimnisvollen " Neutrino" aus dem Opera-Experiment.

 

 

Ein Zitat aus dem Lexikon "Desys KworkQuark  für

Wissensdurstige" :

"Man benötigt einen Bleiklotz von rund 10 Milliarden Kilometer Länge, um mehr oder minder sicher zu gehen, ein Neutrino einzufangen..............."

Das Forschungszentrum DESY in Hamburg betreibt bis heute Teilchenphysik.

 

 

Wie dem auch sei, das bisher angenommene   physikalische Weltbild der Fachwissenschaft Physik ist zusammen gebrochen, unwiderlegbar.

 

Potentielle Energie  = h f / Anzahl e =

U im Halbwellendipol Metallatom.

 

Kinetische Energie des Metallatoms = m/2 v².

Gravitation zwischen Atomen = Delta U.

 

h f ²  / Anzahl e f ² =  Henry * e f = R Anzahl e 

im Halbwellenatom = Vs im Vakuum.

 

Der Einsteinansatz m/2 v² + WA = hf ist falsch.

E = hf ist nicht = mc².

 

 

P / c auf der Sonne =

h / Anzahl e auf der Sonne =

U / f im Vakuum.

 

 

h / Anzahl e  =

R Anzahl eV / c  Ohm  s

im Atom des Halbwellendipols.  

 

U / c im Halbwellendipol = Ohm s  im Halbwellendipol !!

 

 

Zeit, Frequenz, h, R, Lambda, Temperatur, kg, Geschwindigkeit v und e sind Eigenschaften der Masse.

U / f ist Eigenschaft des Vakuums.

U / Lambda = U / Ampere = Ohm im Halbwellendipol=

"Strahlungswiderstand" + "elektrischer Widerstand" in der Masse.

Anzahl e f² = Lambda * f  im Halbwellendipol. 

U / f im Vakuum * Lambda * f  im Halbwellendipol  =

U Anzahl e f = Watt im Halbwellendipol.

 

Die Einsteinwiderlegung in einem Satz :

 

Energie / c ist nicht = (Ruhe)masse * c, sondern

Induktivität * Ampere ² im Halbwellendipol.

 

 

Denn :

hf = Ohm s Anzahl e² f² im Halbwellendipol Atom.

 

Der Einsteinansatz m/2 v² + WA = hf ist physikalischer Unsinn. Denn h f ist potentielle Energie im Atom, aber keine Energie des ( nicht existenten) Photons im Vakuum.

 

U / f im Vakuum = Licht ist äquivalent mit  der Induktivität im Glühfadenatom einer 

Glühlampe * Ampere, also  

Ohm s Anzahl e f = R Anzahl e in den Glühfadenatomen.

 

 

R Anzahl e *  Ampere = Watt.

 

 

Watt / c ist = U / f, dem exothermen magnetischen Lichtfluss  aus den Glühfadenatomen der Glühlampe.

 

 

Der magnetische Lichtfluss U/f  steht senkrecht auf dem Glühfaden der Glühlampe , durch den der elektromagnetische Strom-Fluss V A = P fließt.

 

Anzahl eV / c = h / Lambda = h / Ampere im Halbwellenatom des Glühfadens der Glühlampe 

kann nicht = Ruhe(masse) * c sein.

Kein Physiker der Welt kann folgende Formel widerlegen :

 

Induktivität * c / Resonanzfrequenz im Halbwellendipol =

R s Anzahl e f² / f  im Halbwellenatom = U/f im Vakuum 

 

 

m/2 v² = kinetische Energie des Atoms im Glühfaden.

Gravitation = Delta U zwischen Atomen im Glühfaden.

Unterschiedliche potentielle Energien in Massen ziehen sich an.

Beweis : Drehwaagenexperiment zur Bestimmung der Gravitationskonstanten.

 

Die Feldtheorie ist sowohl bei der Gravitation als auch beim Elektromagnetismus gescheitert.

 

 

Das Gleiche gilt bei der  Allgemeinen Relativitäts-Theorie :

 

 

Während der totalen Sonnenfinsternis in der Karibik  am 29. Mai 1919 bestätigte Sir Arthur Eddington  Einsteins "Allgemeine Relativitätstheorie" , indem er die Ablenkung des Sternlichts neben der Sonne ermittelte.

 

 

Warum wird Sir Arthur Eddington's Behauptung mit den jetzt zur Verfügung stehenden "modernen Messmitteln"

(zum Beispiel bei der  kommenden totalen Sonnenfinsternis am 21. August 2017 um 20,10 Uhr in Kansas City) nicht erneut exakt überprüft?

 

Warum wird nur der Mondschatten von der etablierten Wissenschaft  beobachtet, Sir Eddington's Ablenkung des Sternenlichts von 1919  aber 2017 in der Welt-Presse offensichtlich "vergessen"?

 

 

Der magnetische Fluss U / f  von Sonnenlicht und Sternenlicht lässt nämlich überraschende neue Schlüsse zu, ohne die Erde in das Feld eines  Gravitationsbettlakens zu packen.

 

 

Induktivität * c / Resonanzfrequenz  = h / Anzahl e = 

R s Anzahl e f² / f  im Halbwellenatom = 

                            U/f im Vakuum ( exotherm)

 

Gravitation  = Anzahl e f / eV = Ampere / eV =

f / U endotherm im Halbwellenatom.

Gravitation f / U = U / R h f  im Halbwellendipol.

U = Potentielle Energie.

Experimenteller Beweis :

Bei Näherung zur Erde eines horizontalen 10

Meter langen Halbwellendipols sinken dessen Impedanz R und Resonanzfrequenz f.

Die Resonanzfrequenz des Halbwellendipols beträgt in 3 Metern Höhe über dem Erdboden 13,950 MHz, in 10 Metern Höhe dagegen 14,250 MHz.

 

Die Antennenkapazität zwischen Halbwellendipol und Erde beinhaltet  U / f, den magnetischen Fluss.  Im Halbwellendipol selbst existiert auch dessen Kehrwert, also  U / R h f = f / U.

 

Die  Impedanz R und die Resonanzfrequenz f ist also abhängig von der potentiellen Energie U, die wiederum von der Höhe über dem Erdboden abhängig ist.

 

Wir müssen uns damit abfinden :

 

Einstein's 

eV /c = ( Ruhe) masse * c ist  grober  physikalischer Unsinn.

 

 

 Denn h f / c = h / Lambda = h / Anzahl e f  =

h / Ampere  im Halbwellen-Atom des ruhenden Metallspeers.

m/2 v² ist die kinetische Energie des Halbwellen-Atoms, im geworfenen Metallspeer.

 

Potentielle + kinetische Energie zusammen sind Eigenschaften des geworfenen Metallspeers.

 

 

Beim schiefen Wurf mit einem Metallspeer überlagert sich die gleichförmigen Bewegung infolge der Abwurfgeschwindigkeit des Speers  mit dem  Weg des freien Falls . ( Formel g /2 t²)

 

Die  Bogenkrümmung der Speerwurflinie führt dann die Leistung Watt des Wurfspießes  ins Ziel.

 

 

Die potentielle Energie h f / Anzahl e im metallischen, fliegenden Wurfspießatom = U ändert sich  wegen der Bogenkrümmung, die der geworfene Speer beschreibt.

 

 

Beim schiefen Wurf tritt also im Atom des geworfenen Metall-Speers über die Änderung von f ( wegen

h f / Anzahl e im Atom) die Änderung von U = Epot auf.

 

 

Beweis :

( Uhrenparadoxon, die Uhr geht auf einem Turm schneller, als auf dem Erdboden. Für bewegte Uhren

steht eine andere Aussage) 

 

 

Entfernt sich der Metallspieß beim Wurf von der Erde, steigt seine Atomfrequenz. Senkt sich der Metallspieß zur Erde, sinkt seine Atomfrequenz.

Diese Eigenschaften wurden bisher von der etablierten Physik dem  ( reflektierten) Photon zugeordnet. 

 

Warum ist "Energie" = h f im Vakuum gequantelt?

 

 

Die Antwort:

Es gibt keine Energie h f und damit kein Photon  im Vakuum, sondern nur U / f, den magnetischen Fluss.

Die Ruhemasse des Elektrons ist 200 000 mal größer, als die eines gedachten Photons von 2,55 eV.

 

Der Kehrwert Frequenz / Potentielle Energie im Atom  = f / U = Anzahl e / h  ist der Schlüssel zur Quantengra-vitation.

 

 

Gravitation im Atom über den Schlüssel f / U:

 

f / U = Anzahl e f / h f  = Ampere / potentielle Energie im "Halbwellen-Atom".

Der Satellit Microscope hat kinetische und potentielle Energie.

  

Laufendes Experiment :

 

Die beiden Blöcke aus Platinlegierung und Titanlegierung im Satellit Microscope, die seit dem 16. April 2016 in rund 750 km Höhe über der Erde im Inneren des Satelliten mit ihm  kreisen, ziehen sich gegenseitig an, weil die potentiellen Energien U in den  Atomen der Legierungen  unterschiedlich sind. 

 

Frage :

Wie kann im Halbwellenatom exothermer magnetischer  Lichtoutput  U / f  und endothermer Gravitationsinput

f / U stattfinden? Die Werte heben sich gegeneinander auf !

Antwort :

Magnetischer Lichtfluss  = U / f im Vakuum =

R Anzahl e exotherm im Atom. 

Gravitation = f / U im Atom = 1 / R Anzahl e im Atom endotherm.

Beide Vorgänge sind zeitversetzt.

Zeit =  h / U Anzahl e im Atom.

Zeit = Henry * Anzahl e f  / U im Ringkerntransformator.

 

Zeit ist nicht mit dem Vakuum verknüpft.

f / U = 1 s / Henry * Anzahl e  = Gravitation im Atom

 

Quantenmechanik und Relativitätstheorien sind durch die Quantengravitation widerlegt.

Der Poyntingvektor bei den Maxwellgleichungen stimmt nicht!

V/m * A/m  = Watt / m² im Vakuum ist grober physikalischer Unsinn.

 

Richtig ist :

U / f im Vakuum * Ampere * Resonanzfrequenz ( Anzahl e f²)  im Halbwellendipol = Watt im Halbwellendipol.

 

Watt / c aus dem Halbwellendipol = U / f im Vakuum des Raums.

                c = Anzahl e f² im Wasserstoffatom 

 

c in der Atmosphäre  ist bekanntlich anders, als c im Vakuum.

 

 

Der kalte, magnetische Fluss U / f im Vakuum ist daher vorhanden, weil sich im Vakuum keine Materie befindet, die sich thermisch bewegen kann. 

 

 

 Ohne Temperatur gibt es keine Leistung Energie h f * Resonanzfrequenz f  = h f ² = Watt im Halbwellen-Atom.

 

Ohne Thermometer und damit ohne Masse gibt es im Vakuum keine Temperatur.

 

 

Das sehen zum Beispiel die Astronomen mit J.J. von Littrow / K. Stumpff  in der 11. Ausgabe " Die Wunder des Himmels" seit 1969 immerhin ein.

 

 

Gleichzeitig werden aber nicht die Vorstellungen  zur Natur des Lichts geändert. Hier dienen die Wasserwellenkreise auf dem Teich der Wellenvorstellung im Vakuum, in dem es keine Materie gibt.

Der Unterschied zwischen Vakuum und Materie liegt in der Wärmeaufnahmekapazität der Atome  und ist nicht im Umstand begründet, dass sich 1 Atom in 1 m³ Vakuum befindet. Nur Materie aus Atomen kann wellenförmig reagieren, nicht das Vakuum.

Elektromagnetische Wellen im Vakuum, bestehend aus Photonen ohne (Ruhe) Masse sind mathematische Konstrukte, die in der Natur nicht vorkommen.

 

Unverbesserliche Relativisten wollen  die Vorstellung des nicht  existenten Welle-Teilchen-Dualismus

( massenloses Photon mit der Energie h f als Welle und Teilchen) im Vakuum, den von Albert Einstein scharf kritisierten "Quantenspuk" und das   physikalische Märchen eines " Dopplereffekts im Vakuum" aber unbedingt beibehalten.

 

 

Der Laie kann über diesen wissenschaftlichen Starrsinn nur mit dem Kopf schütteln.

 

Denn die Koppelungen zwischen Spulen und Kondensatorplatten im Wechselstromkreis   sind nachweisbar Koppelungen zwischen Induktivitäten. Zwischen Induktivitäten herrscht im Vakuum der magnetische Fluss U / f. 

 

 

     

 

Zwischen den Kondensatorplatten kann  - wegen Überspannung von U - ein Lichtbogen entstehen.

 

Der Lichtbogen transportiert Atome mit m/2 v² zwischen

den Kondensatorplatten. ( Zündkerzeneffekt, Abbrennen von Elektroden)

U/f, der magnetische Fluss, steht dann senkrecht auf dem Lichtbogen m/2 v².

 

In Hamburg wird am 1.09.2017 der " freie Elektronenlaser" , der European XFEL, in Betrieb genommen.

Kommentar : Geschweißt wird mit Atomen, nicht mit

" freien Elektronen".

Da Elektronen (Ruhe) masse haben, sind sie an Masse gebunden.

 

" Freie Elektronen" gibt es ebenso wenig wie Photonen.

Da Strahlung aus Atomen mit Elektron(en) erfolgt, kann es keine nicht - ionisierende oder ionisierende Strahlung für andere Atome geben. 

Das sollten eigentlich auch Teilchenphysiker verstehen, nachdem  XFELs dieser Art schon in Japan und USA getestet wurden.

 

Anzahl eV / c = h / Lambda im Atom des Halbwellendipols  nicht aber = m c.

 

e = h f / U im Wasserstoffatom!

e / h = f / U = Gravitation im Wasserstoffatom.

 

 

2H2 + O ist nicht = 2H2O + Energie.

2H2 + O ist = 2H2O + U Anzahl e f =

2H2O + Leistung

 

Das Elektroauto an der Ladesäule nimmt Leistung auf, 

weil es im Fahrbetrieb Leistung abgeben muss.

Das Auto wird 6 lang Stunden aufgeladen.

Leistung ist hier Energie / Zeit. 

Dabei wird saures (Blei)akkuwasser in 30 prozentige Schwefelsäure verwandelt, wenn der Bleiakku als Auto-Antrieb dient.

 

Ein aus Atomen bestehender  Lichtbogen hat die Eigenschaft  Energie * Resonanzfrequenz = Leistung.

Der mechanische Halbwellendipol des Makrokosmos hat bei Anregung die Leistung P mit U Anzahl e f.

 

Als ""Energiespeicher" dient in diesem Fall das Vakuum! 

Denn :

 

P / c  im Halbwellendipol = Vs oder U/f im Vakuum. 

 

Nach  dem Gewitterblitz als Wasserstoff- Sauerstofflichtbogen rumpelt der Donner als Resonanzfrequenz in der Atmosphäre.

Der Blitz verursacht Vakuum. Der Donner entsteht durch Luftmassen, die in das Vakuum zurückdrängen.

 

Diese Erkenntnis sollte beim Filmversuch einer chemischen Reaktion im XFEL Hamburg unbedingt einbezogen werden. 

Beschleunigte Atome in " Röntgenlichtbögen" erzeugen den magnetischen Fluss U / f  senkrecht auf dem Lichtbogen.

Elektromagnetische Felder existieren nur in Lichtbögen und anderen Atomverbänden, also nur innerhalb der Materie.

Im Vakuum gibt es keine " Energiedichte" der Feldstärken V/m * A/m. Im Vakuum ist nur der magnetische Fluss U/f.

 

Dagegen hat die Abstrahlung des Hertz'schen Dipols

2 Zustände :

 

1. Die Abstrahlung des magnetischen Flusses U / f

2, Das Rückkippen in den gravitativen Sogzustand f / U

 

Watt / c im Hertz'schen Dipol = U / f  im Vakuum.

c / Watt im Hertz'schen Dipol = f / U = gravitativer Sog.

 

 

Wird der parallele Abstand von 2 Leitern geändert, ändert sich deren Resonanzfrequenz. Eine - wie auch immer geartete -  Frequenzveränderung eines Leiters

zieht die Frequenzveränderung des anderen Leiters mit gleicher Wellenlänge nach sich.

 

Einstein's Gravitationswellen stecken also im Hertz'schen Dipol. Die Mondgravitation ist eine Folge der Abstandsschwankungen.

 

Die Frage nach der "Quantelung der Energie" ist gegenstandslos geworden.  

Ladestation :

 

 

Die grünen LEDs verbrauchen Watt.

Sie liefern Watt / c = U / f = Licht.

Nicht das grüne Licht hat die Wellenlänge von 503 nm,

sondern das LED-Material aus INGaN!!

Der Akku speichert Watt = U Anzahl e f = P.

P / Lambda h  = Resonanzfrequenz / Anzahl e im

Glühfaden der Glühlampe.

Der Stromverbrauch ist nach einer Woche Glühlampenbetrieb in KWh am Stromzähler ablesbar.

 

Physiker sind der Auffassung, Licht habe die Photonenenergie h f und der Akku "tanke Energie". 

"Physiker sitzen auf dem falschen Dampfer". sagt der Funkamateur. 

Albert Einstein ist widerlegt.

Denn h ist nicht = Lambda eVs / c !

Einige Leute verwechseln Volt * Zeit mit der Spitzenspannung Volt.

Der Gedankengang ist eigentlich nicht abwegig, Denn

eine LED mit 2,2 V Mindestspannung kann durchaus mit

einem 1,2 V Akku betrieben werden, wenn die LED über eine geeignete Induktivität mit geeigneter Schaltung betrieben wird.

h =  eV / f in der LED.

Lambda ist nicht = h c / eV im Vakuum.

Lambda = Anzahl e f = Ampere im Atom des Hertz'schen Dipols oder im LED-Halbleitermaterial.

U Lambda = Watt im Halbleitermaterial der LED.

 

Die Bestimmung des Planck'schen Wirkungssquantums

aus der Schwellenspannung von LED's entpuppt sich  als physikalischer Flop, weil die Induktivität des "Zerhackers" unberücksichtigt bleibt, der die Akku-Spannung von 1,2 V erhöht, um die LED zu betreiben.

 

 

Physiker sagen :  h c / Anzahl eV = Lichtwellenlänge im Vakuum.  Lambda = c / f im Vakuum.

 

Der Verfasser sagt : Nonsense,

Joule c / Watt = Ampere = Lambda = Anzahl e f im Kristallgitter des mechanischen Halbwellendipols.

 

 

Vorschlag :

 

 

Watt / c im Halbwellenatom = U / f im Vakuum.

f / U im Halbwellenatom = Anzahl e / h = Gravitation.

 

 

Ein angeregtes Atom schwankt zwischen 2 Zuständen der potentiellen Energie.

 

 

Ein Atom hat die kinetische Energie  im Vakuum

m/2 v².

 

Im Atom ist das P h o n o n  h f mit der 

potentiellen Energie R Anzahl e² f.

 

Im Freiraum des Vakuums gibt es keine Photonen mit der Energie hf, sondern nur den magnetischen Fluss U/f. Elektromagnetische Wellen gibt es nur in der Materie

 

Im Atom ist die Induktivität h f / Anzahl e c =

h f / Anzahl e² f² = Ohm s.

 

 

Echo im Internet:

Die Kritik ist verblüffend :

Da wird an folgendem Satz festgehalten, der nachweislich falsch ist :

"Die Änderung eines magnetischen Feldes bewirkt immer ein elektrisches Feld".

 

 

Richtig ist :

Die Änderung des magnetischen Flusses im Vakuum bewirkt eine Änderung des elektrischen Flusses in der Materie und umgekehrt.

 

U / f im Vakuum * Anzahl e f² im Halbwellenatom = 

U Anzahl e f = Leistung im Halbwellenatom.

Leistung = Energie * Resonanz- Frequenz in der Materie. Denn Leistung =  Energie / Zeit in der Materie.

 

Ein Motor hat Leistung im Betrieb, oder nicht?

Ein Funkhalbwellendipol hat Leistung im Betrieb.

 

 

Der Wahnsinn des derzeitigen physikalischen Standes

geht mit der Tatsache einher, dass einem Stück Draht

Induktivität zugebilligt wird, dem Atom im Draht nicht, weil Mikrokosmos und Makrokosmos nicht zusammen passen wollen. 

 

Lösung des Problems:

 

Im Draht-Atom ist die Induktivität h f / Anzahl e c =

h f / Anzahl e² f² = Ohm s.

Die Gravitation im Atom = Anzahl e / h = f / U.

U = potentielle Energie des Atoms = h f / Anzahl e.

U/f, der magnetische Fluss im Vakuum = h / Anzahl e im Atom.

h / Anzahl e * Anzahl e f²  im Atom = h f² = Watt im Atom.

 

Zur Erinnerung :

c = Lambda * f = Ampere * Resonanzfrequenz = 

Anzahl e f² ist im Atom des Halbwellendipols.

 

Die Ergänzung zur Lichtgeschwindigkeit war notwendig, weil die bisherige Definition für den Mikrokosmos ungeeignet war.

 

Biologen wissen, dass ein elektrischer Aal im schlecht leitendem Süßwasser 600 Volt / Frequenz abgibt. 

 

Das sind Spannungsimpulse U/f, also h / Anzahl e in den Organatomen des Aals oder in den Süßwasseratomen. 

 

Diese biologische Tatsache wird von Physikern ignoriert, um die SRT zu stützen.

 

Die SRT wird gestützt, um Öffentlichkeit und Forschungspolitikern " Erfolge" der modernen Physik vor zu gaukeln.

 

Die Schulphysik sitzt auf dem falschen Dampfer.

 

 

Das angenommene Photon mit der Energie h f  im Raum sitzt als  Phonon im Atom der Materie.

 

Der angenommene Wellenwiderstand im Vakuum mit

376,73 Ohm kann experimentell nicht nachgewiesen werden.

 

1,3 Milliarden Jahre durcheilten Gravitationswellen mit Lichtgeschwindigkeit c die vierdimensionale Raumzeit.

 

Diese Gravitationswellen wurden erstmalig am 24. September 2015 in den Ligo-Messstellen Hanford (Washington, USA) und Livingston (Lousina,USA ) gemessen.

 

Lichtgeschwindigkeit c =

Lambda * f = Ampere * Resonanzfrequenz = 

Anzahl e f² im Atom des Halbwellendipols.

 

Vorschlag :

 

Vs im Vakuum / Ohm s im Atom = Anzahl e f im Atom.

 

Vs im Vakuum / Induktivität im Kristallgitter = 

Ampere im Kristallgitter.

Vs, der magnetische Fluss im Vakuum, hat Lichtgeschwindigkeit.

Watt im Kristallgitter / Ampere * Resonanzfrequenz im Kristallgitter = Vs = U / f im Vakuum.

U/f ist das Licht, welches dem Glühwendel einer Glühlampe entspringt.

Dem Glühwendel entspringen keine Photonen der Energie h f.

Anzahl e / h = Gravitation  im Einzelatom der Materie.

 

Realität der Lichtgeschwindigkeit :

c = 299792458 m = Lambda * 1 Hz .

c = die volle rechnerische Wellenlänge in einem mechanischen Halbwellendipol, der in der Realität mechanisch kürzer ist, als die halbe rechnerische Wellenlänge * Resonanzfrequenz.

 

 

Das bedeutet :

Anzahl eV / c = h / Lambda im Atom des mechanischen Halbwellendipols, aber nicht = m c im Vakuum. Der mathematische Impuls im Vakuum hat nichts mit der Realität zu tun.

Frequenz = Energie / h in der Materie.

Welche Frequenz hatten denn die " Gravitationswellen",

die am 24.09.2015 aus 1,3 Milliarden Lichtjahren Entfernung die Erde erreichten?

 

 

Die Gretchenfrage: 

Zeit ist nicht im Vakuum-Raum.

Zeit = h / Ue in der Materie!

c = nicht 299 792 458 m/s im Vakuum.

c = Lambda * Frequenz im mechanischen Halbwellendipol, also in der Materie.

c = Anzahl e f² = Ampere * Resonanzfrequenz im Atom des Halbwellendipols.

 

Lambda * Frequenz im Halbwellendipol ist auch

= U f / R, wobei R der "Strahlungswiderstand " des Dipols, f die Frequenz und U die Spannung ist.

 

Die Umstellung von U f / R auf U / Ohm s würde

Spannung / Induktivität in der Materie bedeuten.

c ist also nicht = 299 792 458 Meter /Sekunde im Vakuum.   

 

Wie kann also das Lichtjahr aus c errechnet werden?

Bisheriges Ergebnis :

Watt im Halbwellendipol / Lambda * Resonanzfrequenz = h / Anzahl e im Halbwellenatom = U / f im Vakuum.

U Anzahl e f / Anzahl e f² im Dipol = U / f im Vakuum.

 

Die elektrische Feldstärke ist also nicht = V/m im Vakuum, sondern

V m = Volt * Lambda = Watt im Halbwellendipol.

Die Feldstärke A/m, die aus V/m und dem experimentell nicht nachgewiesenem Vakuum-Wellenwiderstand 376,73 Ohm errechnet wird, existiert schon allein aus diesem Grund nicht.

 

Vorschlag :

 

U c / f im Halbwellendipol = Watt / c im Vakuum. 

c = Anzahl e  f² im Atom.

c = Ampere * Resonanzfrequenz im Halbwellendipol. 

c = Lambda * f im Halbwellendipol

Watt = U Anzahl e f im Atom

c / f = Anzahl e f = Lambda = Ampere im Halbwellendipol.

Noch einfacher wird die Erklärung über die Glühlampe:

U Anzahl e f = Watt im Glühfaden ist äquivalent mit 

U / f im Vakuum.

Grund : Die Anzahl e f = Ampere oder Lambda  gibt es nicht im Vakuum sondern nur im Glühdraht.

Das lichtschnelle magnetische U/f ist im Vakuum "gequantelte Spannung". U und f  sind elektrisch variabel.

 

Wer  im Schaltbild  eines Magnetrons Röhre,Gleichricher und Kondensator im Zusammenhang mit dem Transformator betrachtet erkennt, dass die zur Zeit bestehende pysikalische Erklärung über die Funktion falsch ist.

 

Der Name Magnetron wurde - im Gegensatz zu den Unkenrufen-  schon richtig gewählt. Zwischen Heizfaden und Anode der Röhre ist U/f, der magnetische Fluss.

In der Mikrowelle ist die magnetische Strahlung U / f.

Das Gargut hat in seinen Atomen die Anzahl e f², also Ampere * Resonanzfrequenz.

U/f in der Mikrowelle * Anzahl e f² im Gargut = Watt = Wärme im Gargut.

In der Mikrowelle sind keine Photonen als kleinste Teilchen der Elektromagnetischen Wellen vorhanden.

 

Wir kommen zurück zur derzeitigen Annahme der Schulphysik:

"Die Energie elektromagnetischer Wellen breitet sich von einem theoretischen punktförmigen Strahler (isotroper Strahler) gleichmäßig in alle Richtungen aus. Die Leistungsflussdichte nimmt dabei umgekehrt proportional zum Quadrat des Abstandes ab."

Leistungsflussdichte S = P / 4 Pi r².

P = die dem Strahler zugeführte Leistung

r = Abstand vom Strahler in Metern

4 Pi = 12,56

 

Die neue Untersuchung zeigt :

Der theoretische punktförmige Strahler  ist ein Atom

im Glühwendel einer Glühlampe.

c = Lambda * f = Anzahl e f² im Atom des Glühwendels.

Das Atom wird als Halbwellendipol angesehen, der ein bestimmtes Strahlungsbild hat.

P im Atom = U Anzahl e f = Watt.

P / c = U / f = Vs.

Es wird demnach keine Leistungsflussdichte abgestrahlt, sondern ein magnetischer Fluss.

U / f = Licht.

Photonen sind die kleinsten Lichtteilchen elektromagnetischer Wellen, die es im Vakuum nicht

gibt. 

 

Hinweise für die letzten Kritiker:

 

h f / Anzahl e ² f ²  = Ohm s = U / c  ist die Induktivität  im Drahtatom. 

Vs im Vakuum = Ohm s * A im Halbwellendipol.

U / f  im Vakuum = h / Anzahl e im Atom.

 

Vorschlag :

Ampere im Draht  =

Vs im Vakuum / Ohm s im Halbwellendipol.

 

Delta U = Delta h f / Anzahl e zwischen Atomen = Gravitation. U = potentielle Energie im Atom, abhängig vom Abstand zu anderen Atomen. Der Abstand zwischen 2 Leitern wirkt sich aus auf deren Resonanzfrequenz f.

Moderne Physik ist nicht so kompliziert, dass sie Laien nicht mehr erklärt werden kann.

Quantenmechanik und Relativitätstheorien waren dagegen unerklärbar.

 

Nachtrag :

 

Die Astronomie-Nachrichten vom 16.10. 2017 brachten wieder Elektromagnetismus und Gravitation über 2 Neutronensterne in "nur" 130 Millionen Lichtjahren Entfernung  in Zusammenhang.

 

Ein Lichtblitz, also Photonen als kleinste Teilchen elektromagnetischer Wellen sollen auch Gravitation(swellen) erklären, die aus dem Zusammenstoss von 2 

"schwarzen Löchern" ( ehemalige Erklärung) abgeleitet werden. 

Die Forscher übersehen dabei, dass Tesla * Lambda ² im Neutronenstern den magnetischen Fluss Vs =

U / f im Vakuum erzeugt. 

Einen elektromagnetischen  Fluss gibt es nicht im Vakuum. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Photon und Gravitation, weil es keine Photonen gibt.

 

Der Zusammenhang von magnetischem Fluss und Gravitation ist dagegen ein alter Hut. Er soll nochmals erklärt werden.

 

 

 

    

 

 Red LED 1 = U/f * Anzahl ef² = U Anzahl e f =Watt im Sonnenatom.

Anzahl e f² = c im Atom 

U / f = Vs 

Das Sonnenatom strahlt mit Watt / c den magnetischen Fluss  U/f ab, wie ein Halbwellendipol Musik.

Watt / c ist über den Modulator music variabel.

Red LED 2 =  U/f / Induktivität Ohm s von L2  =

Ampere in der Induktivität. L2

L2 als Erdatom  hat eine Resonanzfrequenz. 

L2, als Atom auf der Erde,  ist ein offener Parallelschwingkreis

U / f  * Ampere * Resonanzfrequenz = Watt in L2 auf der Erde., 

L1 als Atom auf der Sonne ist ein Serienresonanzkreis.

Beide Kreise haben die gleiche Resonanzfrequenz.

 

 

Der Zusammenhang zwischen dem magnetischen exothermen Fluss U/f und der schon erwähnten Gravitation zwischen Sonne und Erde  als endothermer Kehrwert in den unteren Kondensatorplatten verdeutlicht den Kreislauf aus Anziehung und Abstoßung, der sich zwischen Sonne und Erde abspielt.

 

Astronomen  wollen einfach nicht akzeptieren, dass die elektromagnetische Sonne magnetisch strahlt. 

 

Der oben gezeigte Halbwellendipol ist in der Realität 10 Meter lang.

Der Geduldsfaden des Verfassers ist etwas länger: 

 

Lambda  mechanisch   im Glühfaden der Glühlampe   strahlt .Licht ab., .

Rotes Licht mit Vs = Volt  * 6,2 *10 ^ -7 Lambda / c  = U / f  

hat  keine Wellenlänge !!

Lambda * f  = Ampere * Resonanzfrequenz = Anzahl e f² = c  im Halbwellendipol.  

299 792 458  Lambda * 1 Hz im 299 792 458 Meter  langen Draht strahlt elektromagnetisch  nicht. Der Draht strahlt nur als Kurzschlussleitung über 2 Polen verschiedener Spannung. ( Amperemeter)

299 792 458 Hz in einem Meter Draht strahlen  mit

U / f magnetisch.

Der 1 Meter lange Draht muss dabei mit einer Spule verlängert werden, um in Resonanz zu kommen..

U = h f / Anzahl e im Drahtatom. Vs = U/f  im Vakuum  =

h / Anzahl e im Draht-Atom.

Multivibrator und  Zitteraal sind Anschauungsobjekte für h / Anzahl e  im Drahtatom.

Anzahl e f ²  = Ampere * Resonanzfrequenz =

Lambda * Resonanzfrequenz = c im Draht.

 

U / f im Vakuum * c im Draht = U * Lambda = Watt = P im Draht ( unter Umständen mit Verlängerungs-Spule oder Verkürzungskondensator am Draht zur Festlegung der Resonanzfrequenz).

 

Hinzu kommen  folgende Feststellungen :  

 

 

U Anzahl e f  / c² = P / c² im Atom. 

 

h f / c² = Induktivität / Frequenz² im Atom !!

 

h f  / c² ist also nicht äquivalent mit Einstein's

" Ruhemasse". 

E = eV ist nicht = mc².

 

 

Schon 1910 schrieb der österreichische Physiker Arthur Erich Haas : E pot = h f . 

 

Einstein schrieb : m/2 v² + Austrittsenergie ( des Elektrons)  = h f.

m/2  v² = E kin

h f ist als Phonon im Atom dessen potentielle Energie.

m/2 v² ist die kinetische Energie des Atoms.

h f + m/2 v² = Energie * Resonanzfrequenz mit dem  Schlag des Schmiedehammers auf den Amboss = Leistung.

e = h f / U im Wasserstoff-Atom.

 

 

Der " Schmied von Attendorn" hämmerte mit 42 Schlägen in 18 Sekunden in der Fernsehsendung

" Wetten dass?" vor Millionen Zuschauern ein Stück kaltes Eisen glühend. Das war keine Schmiede-Energie, sondern eine Schmiedeleistung.

 

 

Über den Lichtbogen von Wasserstoff und Sauerstoff wird mit Atomen geschweißt, nicht mit Elektronen.

 

Es gibt weder "ionisierende Strahlung" noch Photonen.

Denn die " Ruhemasse des Elektrons" ist 200 000 mal schwerer, als der "Impuls" des "2,55 eV-Photons".

 

 

2 H2 + O = 2 H2O + Schweißleistung.

 

 

P = Leistung  des im Atomkomplex entstehenden Wassers / c = Anzahl e f² im Atomkomplex ist =

dem magnetischen Fluss U/f  = dem  Schweiß-Licht.

 

 

 

Die Einstein-Widerlegung über den Optischen Richtfunk:

 

Alexander Graham Bell meldete schon 1860 ein Patent für Sprachübertragung mit Licht an. Modern lautet der 

Begriff " Optischer Richtfunk". 

 

Mit dem Einstein-Photon hf als kleinstes Teilchen der elektromagnetischen Wellen ( Welle-Teilchen-Dualismus) kann keine Sprache übertragen werden, wohl aber mit U/f, = Watt / c, dem magnetischen Fluss.

der einer Leuchtdiode entspringt.

 

c in der Leuchtdiode = Anzahl e f², also Ampere * Resonanzfrequenz  im Halbleitermaterial.

 

U ist die amplitudenmodulierte Spannung, die der Leuchtdiode mit der Sprache technisch über einen

" Modulationstransformator" zugeführt wird.

 

Die Speisespannung der Leuchtdiode mit 2,25 V und 

0,02 A = 0,045 Watt wird über den Modulator verändert.

P / c  in der LED = U veränderlich  / f im Raum. Das Signal U/f wird von einer 2. Leuchtdiode gleicher Wellenlänge empfangen. 

Die elektromagnetische Leuchtdiode hat Wellenlänge, wie der schwingende Halbwellendipol, nicht das Licht, als magnetischer Fluss U/f im Vakuum.

 

Bild unten :

Ersatzschaltbild einer LED auf einer Kurzwellenfrequenz :

Der schwingende Transistor,

der die gleiche Resonanzfrequenz hat, wie der Halbwellendipol L2,  hat mit

U / f * Anzahl e f²

wie der Halbwellendipol U Anzahl e f = Watt.

 

Der Halbwellendipol kommuniziert mit anderen Halbwellendipolen gleicher Wellenlänge, fast unabhängig von der Entfernung, wenn entsprechende Maßnahmen ergriffen werden. 

 

Der geneigte Leser möge das Wiederholen dieser Selbstverständlichkeiten verzeihen, aber für bestimmte Kritiker scheint das notwendig zu sein. 

 

Die LED -Ersatzschaltung :

Der erregte Halbwellendipol verbreitet "Hochfrequenz" 

U / f auf "Kurzwelle". Der Transistor ist als Strom-Ventil geschaltet, welches sich selbstständig abwechselnd öffnet und schließt.

 

 

 

 

 

Am Emitter des Transistors ist  6 V minus, am Collektor 6 V +, die Basis liegt auf "Masse".

Die Anordnung schwingt.

Der dargestellte Beispielssender kann natürlich auch über Sprache oder Musik moduliert werden. Wir haben dann ein "drahtloses Mikrofon."

 

Bild 2 : 

Optischer Richtfunk zum Beispiel mit roter Sende-LED und roter Empfangs-LED.. 

Die Fachwissenschaft Physik  behauptet :" Aus der LED  strahlen Photonen der Energie h f oder eV".

Das wird hier widerlegt.

 

Die Fachwissenschaft Physik kann folgendes nicht widerlegen:

Mit 2,25 V und 0,2 A erhält die farbige Sende-LED aus der Batterie  0,045 Watt.

Die zugehörige farbige Empfangs-LED mit gleicher Wellenlänge erhält, wie eine Solarzelle im Sonnenlicht, ebenfalls durch Zufuhr von

U/f aus dem Raum = h / Anzahl e in der Empfangs- LED die verminderte Leistung Watt von der Sende-LED.

Denn :

h / Anzahl e  * Ampere *Resonanzfrequenz im Empfangs- Halbleiteratomkomplex  ergibt die   Leistung P = "Watt".

 

Die Leucht-Farbe der LED ist der Hinweis auf die Resonanzfrequenz, auf dem der Halbleiter schwingt.

 

 

Die Resonanzfrequenz im n p- Übergang ist nicht nur  durch die Kapazität zwischen p und n-Schicht gegeben, die durch die Kapazitätsdiode bekannt ist.

 

 

Die  Lochtheorie bei Halbleitern aus den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts erwähnt zum Beispiel  nicht,  dass die automatische zeitlich wirkende Ventilwirkung

( Zustand offen, zu) mit dem Transistor  nach Bild 1 auch zur Resonanzfrequenz bei LED's führt.

Die Sende-LED im Folgebild strahlt demnach Vs = U/f auf der Licht-Wellenlänge des Halbleitermaterials so aus, wie der Halbwellendipol auf Kurz-Wellenlänge beim Transistorsender nach Bild 1. 

 

Die englische Beschreibung im Bild kann  - wegen der Modulation - eigentlich   besser definiert werden:

 

Watt ( moduliert in der LED) / Anzahl e f² ( Ampere * Resonanzfrequenz in der LED ) = U ( variabel) / f =

Licht im Raum.

Anzahl e f² in der LED = c.

Anzahl e f² in der Sonne = c.

Anzahl e f² im Atom des Halbwellendipols = c

P / c im Atom = U/f im Vakuum.

 

Die Experten aus der Fachwissenschaft Physik schreiben :

P / 4 pi r², wobei r der Abstand in Metern zum theoretischen isotropen  Punktstrahler ist.

 

V/m * A/m soll die Leistungsflussdichte mit Watt/m² im Vakuum sein. ( Poyntingvektor der Maxwellgleichungen)

 

Im Vakuum kann keine Leistungsflussdichte sein, weil es den mathematischen Wellenwiderstand im Vakuum mit 376,73 Ohm in der Realität nicht gibt.

 

Im Vakuum können keine Photonen als kleinste Teilchen der elektromagnetischen Wellen sein, weil sowohl die  Frequenz f und die Wellenlänge Lambda Eigenschaften der Masse sind. ( Halbwellendipol)

 

Beweis : Anzahl e f² im Halbwellendipolatom

= Lambda * f = Ampere * Resonanzfrequenz.

 

Im Vakuum ist daher nur der magnetische Fluss U / f

 

 

In der Sende-LED spielt sich - bis auf die Frequenzhöhe im Halbleiter-  also nichts Anderes ab, als im Transistorsender nach Bild 1.

Spannung U, Material im Halbleiter ( R) sind verantwortlich für dessen ( Resonanz)- Frequenz, Wellenlänge, Strom ( Anzahl e f = A) und die vorhandene Kapazität.

Watt im Halbleiteratomkomplex  / Resonanzfrequenz = h f in der Masse des Halbleiterkomplexes, 

 aber kein Photon im Vakuum.

 

 

Nochmalige Erörterung:

h f / c² ist = Ohm * s / f² im Atom , aber nicht =  (Ruhe)masse eines Elektrons, abhängig von der Frequenz.

h f ² / c² = Watt / Anzahl e f² * Anzahl e f² =

Ohm s  / Frequenz im Halbwellendipolkomplex ( zum Beispiel beim Germaniumatom  mit 32 Elektronen, vereinigt mit dem Nadelspitzenatom des Drahts, der das Germanium mit x Elektronen berührt.) Auch hier ist noch eine, wenn auch  geringe Kapazität und die Induktivität  Ohm * s vorhanden.

Beim Halbleiter Transistor ist bekannt, dass Basis und Schaltungsart seine Frequenz bestimmen.

Da Basis und Emitter  des  Transistors ein Diode bilden, ist folglich der Aufbau und das Halbleitermaterial bestimmend für die Diode.

Frequenz ist also  durch die Eigenschaft des Halbleitermaterials im Halbleiter bestimmt und nicht durch das Photon mit der Energie hf im Vakuum, welches Albert Einstein selbst nicht erklären konnte.

( Einstein's Brief an seinen Freund Michele Besso 1951)


Mit dieser  Zusatzerklärung sind Einsteins Lichtquanten

mit der Energie eV oder hf  im Vakuum endgültig im Mülleimer der Physikgeschichte verschwunden..

 

 

Es bleibt also dabei :

Die elektromagnetische Sonne scheint - wie die sprachmodulierte elektromagnetische LED magnetisch,

mit dem magnetischen Fluss U/f, aber nicht elektromagnetisch mit dem elektromagnetischen

Fluss  hf des Photons, als kleinstes Teilchen der elektromagnetischen Wellen im Vakuum. 

 

Gravitation =

f / U = Anzahl e f / h f = Ampere / potentielle Energie im

Atom.

Experiment :

Ein 10 Meter langer, in 10 Metern Höhe horizontal aufgehängter Drahthalbwellendipol hat die Resonanzfrequenz f von 14,250 MHz.

Wird der gleiche Drahthalbwellendipol auf 3 Meter Höhe über dem Erdboden abgesenkt, beträgt die Resonanz- Frequenz 13,950 MHz. 

Die Feststellung  im Makrokosmos

Watt / Lambda = Volt  im mechanischen Halbwellendipol ( in den Spannungsknoten)  gilt auch für den Mikrokosmos mit U Anzahl e f / Anzahl e f =

h f / Anzahl e im Atom des Halbwellendipols.

Mikrokosmos und Makrokosmos sind jetzt physikalisch zusammen geführt.

 

Impressum und  Copyright : 2016 - 2017 

Jürgen Gerwing, Siegenerstr. 39, D 57399 Kirchhundem